Lustige Glasfigur basteln und Kindern mit Behinderung in Armenien helfen!

 

Kleiner Aufwand, große Wirkung: Mit der „Fastenglas-Aktion“ wird Kindern in Not in Armenien geholfen. Dort werden Kinder mit Beeinträchtigung  im Förderzentrum „Emils Kleine Sonne“ liebevoll begleitet und gezielt gefördert.

Oft sind es die scheinbar kleinen Dinge, die Großes bewirken. So beispielsweise unsere Fastenglasaktion. Mit wenig Aufwand kann so Kindern in Armenien geholfen werden.

  • Volksschule Haselstauden, Dornbirn

    Volksschule Haselstauden, Dornbirn

  • Volksschule Haselstauden, Dornbirn

    Volksschule Haselstauden, Dornbirn

  • Volksschule Haselstauden, Dornbirn

    Volksschule Haselstauden, Dornbirn

  • Fastengläser von Pascal und Clemens Thurnher

    Fastengläser von Pascal und Clemens Thurnher

  • Ein Marmeladenglas, das eine rote Figur mit sternförmigen Augen und strohartigen Haaren hat, steht auf einem holzartigen Untergrund.
  • Eine rote Figur, bestehend aus einem Marmeladenglas mit einem gelben Knopf als Nase und braune Knöpfe als Augen, steht auf einem hellen Untergrund.
  • Ein hohes Glas steht auf einem Untergrund. Das Glas ist eine Figur und hat einen blauen Überzug mit rosaroten Herzenaugen, sowie gelben Haaren.
  • Zwei Bastelfiguren sitzen auf einem blauen Untergrund. Die Figuren sind aus Marmeladegläsern gemacht. Die linke Figur ist braun und hat einen gelben Mund. Die Rechte Figur ist heller und hat Haare aus einem Faden.

Und so geht's

Aus einem leeren Marmelade- oder Gurkenglas eine lustige Figur basteln und das Glas verschenken und vom 1. März bis 15. April 2017 mit Münzen füllen lassen. Die Münzen können bei allen Filialen der Volksbank Vorarlberg kostenlos gezählt und auf das Spendenkonto der Caritas Vorarlberg unter Angabe des Verwendungszweckes „Fastenglas Armenien“ einbezahlt werden.

 

Modernes Förderzentrum

Der Erlös kommt unserem Projekt in Armenien zugute: Hier leben viele Menschen in großer Armut und Kinder mit Beeinträchtigung werden in Armenien oft vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Sie haben vielfach nicht die Möglichkeit eine Schule zu besuchen, obwohl sie gerne lernen würden wie andere Kinder auch.

Im Förderzentrum „Emils Kleine Sonne“ erhalten Kinder mit mehrfachen Behinderungen Betreuung, Förderung und Therapieangebote, die ihnen und ihren Familienangehörigen die Möglichkeit zur Integration und Inklusion in die Gesellschaft ermöglichen. Auf einer Fläche von 1.600 Quadratmetern wurde das Zentrum mit Therapieräumen, Werkstätten und vielem mehr errichtet. 75 Kinder und Jugendliche, sowie deren Familien, werden in Emils Kleiner Sonne gezielt unterstützt.