„Es wäre noch viel mehr zielgerichtete Unterstützung notwendig“

18.12.12 / 13:34

Josy Thür, gelernte Krankenschwester, engagierte sich sechs Monate ehrenamtlich im Förderzentrum „Kleine Sonne“ in der armenischen Stadt Gyumri.

Seit wenigen Wochen ist Josy Thür wieder in Österreich. Wenn sie über die Zeit in Armenien spricht, beginnen ihre Augen zu glänzen. „Die Zeit war unvergesslich und hat mich sehr geprägt“. Sechs Monate war sie im Rahmen eines internationalen Freiwilligeneinsatzes im Zentrum für Kinder und Jugendliche mit Behinderung tätig. Hier werden Kinder und Jugendliche mit Behinderung gezielt gefördert, auch mit den Eltern wird gearbeitet. Gleichzeitig wird sehr viel Bewusstseinsarbeit in der Gesellschaft geleistet. Menschen mit Behinderung leben in Armenien immer noch völlig isoliert am Rande der Gesellschaft und werden kaum gefördert. Dabei kann gerade bei Kindern durch gezielte Arbeit sehr viel zum Positiven verändert werden. Hier leistet die Caritas für ganz Armenien Pionierarbeit. Josy Thür unterstützte die Caritas vor Ort in vielerlei Hinsicht, so wurden von ihr beispielsweise Schulungen über grundlegendes anatomisches Wissen durchgeführt - ihre Mitarbeit war in allen Bereichen des Zentrums gefragt.

„Ich wurde sofort ins Team aufgenommen und konnte meine Zeit optimal nutzen. Ich bin beeindruckt von der Arbeit, die die MitarbeiterInnen und Freiwilligen der Caritas Armenien hier leisten.“ In Österreich zurück setzt sich die engagierte Krankenschwester weiter für „ihr“ Projekt ein. „Die Kinder sind mir in der Zeit sehr ans Herz gewachsen, und ich möchte weiterhin einen Beitrag leisten. Unbedingt notwendig wäre die Anschaffung eines speziellen Therapiegerätes zur Muskellockerung, das beispielsweise bei Spasmen sehr hilfreich ist.“ Dafür sucht sie noch Menschen, die sie dabei unterstützen. „Es wäre noch viel mehr Hilfe möglich und notwendig“.

So können Sie helfen und den Ankauf des Therapiegerätes unterstützen:
Caritas Vorarlberg
Kto. Nr. 40.006, Raiffeisenbank Feldkirch (BLZ 37422)
Kennwort: Therapiegerät „Kleine Sonne“