Sechs „Esel für den Fortschritt“

25.02.13 / 13:31

Die Berufsschul-Abschlussklasse sammelte für ein Caritas-Projekt in Meki/Südäthiopien. Vor Ort erhalten Frauen durch den Ankauf von Eseln eine erhebliche Arbeitserleichterung in ihrem Alltag.   

Im Rahmen der Abschlussfeier der Klasse 4MMT der Berufsschule Bregenz 1 präsentierten die SchülerInnen Anfang Februar in der Aula der Berufsschule nicht nur ihre Projektarbeiten. Sie konnten auch eine Spende für sechs „Esel für den Fortschritt“ an Caritas Mitarbeiter Michael Zündel überreichen. „Mit dem Geld möchten wir das Projekt der Caritas in Meki, Südäthiopien, unterstützen und den Frauen dort durch den Ankauf der Esel eine wesentliche Arbeitsentlastung ermöglichen“, berichtete Susanne Außerer bei der Spendenübergabe.  

Wie ist es zu dieser Initiative gekommen? Auf Einladung der Religionslehrerin Christine Kaizler-Fischer hatten Caritasdirektor Peter Klinger und Caritasseelsorger Elmar Simma das Projekt im Religionsunterricht vorgestellt. Daraufhin entschlossen sich die SchülerInnen spontan eine Sammelaktion zu starten. Das Engagement lohnte sich, letztlich konnte so  das Geld für sechs Esel als Arbeitsentlastung für äthiopische Frauen überreicht werden. „Die umgerechnet 45 Euro für einen Esel könnten sich die Frauen der Region Meki selbst niemals leisten“, berichtet Michael Zündel von der Caritas Auslandshilfe. Der Caritasmitarbeiter war vor kurzem in Mekki und konnte so in seiner Projektpräsentation die aktuellsten Bilder von der Situation vor Ort den SchülerInnen zeigen. „Allein der Unterschied, einen 20-Liter Kanister auf dem Rücken über viele Kilometer schleppen zu müssen, oder dazu einen Esel als Tragetier zur Entlastung zu haben, ist eine enorme Entlastung für die Frauen. Denn das Wasserholen gehört zu den täglichen Aufgaben von Mädchen und Frauen in dieser Region Äthiopiens, wo Wasser fast das ganze Jahr über sehr rar und knapp ist“, erläutert Michael Zündel.