Go4Future: „Wir stehen am Start …“

21.03.13 / 11:05

Noch bis 5. April besteht die Möglichkeit, sich als Jugend-BotschafterInnen anzumelden. Mach mit!

Kinder haben ein Recht auf Leben, auf Überleben, auf Entwicklung. Kinder haben ein Recht auf Bildung. Und ein Recht, dass ihre Anliegen gehört werden.

Das ist schon in den UN-Menschenrechtskonventionen so verankert. „Kinder sind nicht unsere Zukunft, sondern unser `Jetzt und Heute´“.

 

Anliegen, die auch dir wichtig sind?

youngCaritas und Vorarlberger Nachrichten starten mit verschiedenen Partnern im Frühjahr das Projekt „Go4Future“. Gefragt sind dabei junge Menschen, die sich an der Zukunftsgestaltung aktiv beteiligen möchten.

Als Jugendbotschafter(in) kannst du ein Jahr lang aktiv Zeichen setzen und Zukunft mitgestalten. Geplant sind unter anderem eine Fahrt nach Wien, wo unter anderem Begegnungen mit UNO-MitarbeiterInnen sowie Politikern geplant sind sowie ein Sommercamp. Dort kannst du deine Stimme für soziale Gerechtigkeit erheben und deine eigenen Anliegen zum Thema machen“, erläutert youngCaritas-Mitarbeiterin Nico Kantner. Sie wird die BotschafterInnen begleiten und versichert: „Wir sind offen für deine Anliegen und begleiten dich dabei!“

Entsprechend der Interessensschwerpunkte sind die JugendbotschafterInnen eingeladen, sich in Themenbereiche  zu vertiefen und speziell zu engagieren. Im Vorfeld besteht dabei genügend Zeit sich in den Workshops selbst einen Überblick zu verschaffen und sich dann von der eigenen Motivation leiten zu lassen.

Zur besseren Orientierung werden die zahlreichen Kinder- und Jugendrechte in folgende Themenbereiche eingeteilt:

Thema: Überleben

Die Versorgung mit Trinkwasser und hygienischen Sanitäreinrichtungen bleibt eine der großen Herausforderungen der Menschheit. Trotz weltweiter Fortschritte haben noch immer rund 1,1 Milliarden Menschen nicht genug sauberes Wasser zum Leben. 2,6 Milliarden – mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung – müssen ohne WC Einrichtungen und ohne Abwasserentsorgung auskommen. Durch verunreinigtes Wasser sterben Schätzungen zufolge jährlich allein 1,5 Millionen Kinder an Krankheiten … etwa alle 15 Sekunden ein Kind.

 

Thema: Entwicklung

Rund zwei Drittel der Kinder, die weltweit nicht zur Schule gehen (72 Millionen Kinder weltweit), wachsen  in Krisengebieten auf. Meist sind sie besonders von Armut und Unterernährung betroffen. Ihre Schulen sind zerstört, die Lehrer im Krieg getötet oder auf der Flucht. Viele Flüchtlingskinder bräuchten spezielle Betreuung, um erfolgreich lernen zu können. Weltweit sind 54 % der  nicht eingeschulten Kinder Mädchen. Kinderarbeit ist einer der Hauptgründe dafür, dass Kinder nicht zur Schule gehen. Nach Schätzungen von UNICEF müssen 150 Millionen Kinder zwischen 5 und 14 Jahren arbeiten, viele von ihnen werden ausgebeutet und misshandelt.

 

Thema: Schutz

Ungefähr 90 % aller Opfer in bewaffneten Konf­likten sind seit den 90-er Jahren zivile Personen – davon 80% Frauen und Kinder. Nach Schätzungen werden ungefähr 150 Millionen Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren für gefährlichste Arbeiten eingesetzt und  jährlich geschätzte 500 Millionen  bis 1,5 Milliarden Kinder Opfer von Gewalt. Über 70 Millionen Frauen und Mädchen sind weltweit von Genitalverstümmelung betroffen.

 

Thema: Beteiligung

Beteiligung soll keine Methode sondern ein Grundprinzip sein. Auch Erwachsene tun sich oft schwer das zu erfassen, sich auf die Kids einzulassen, sie wirklich ernst zu nehmen und ihnen Ressourcen und Macht abzutreten. Nur so können Jugendliche und Kinder selbstbestimmt und möglichst frei agieren. Mit  umfangreichem Hintergrundwissen über die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in aller Welt, kann Zukunft  produktiv  gestaltet  werden.

 

Mach mit als JugendbotschafterIn!

Du bist zwischen 13 und 16 Jahre (plus/minus) alt? Dich sprechen obige Themen an und du möchtest aktiv mitgestalten?

Melde dich! Wir freuen uns auf dich!

Anmeldeformular: vbg.youngcaritas.at

 

Statements:

Ich unterstütze das Jugendbotschafterprojekt, weil wir in unserer Gesellschaft mehr Raum für Jugendliche brauchen, damit sie ihre Perspektiven und Potenziale einbringen können. Ich wünsche mir, dass ihr Beitrag für die gemeinsame Gestaltung von Gegenwart und Zukunft  mehr Aufmerksamkeit findet! Denn Jugendliche sind nicht nur die Zukunft unserer Gesellschaft, sondern auch Teil der Gegenwart!

Simon Burtscher-Mathis, okay.zusammen leben, Jury-Mitglied Go4Future

Dieses Projekt ermöglicht den Jugendarbeitern/Erwachsenen die Welt aus der Sicht von den Jugendlichen zu sehen und eventuell auch zu verstehen.Sie haben tatsächlich eigenhändig die Chance einiges umzusetzen. Durch die Serie in den VN wird das in der Bevölkerung teilweise schlecht dargestellte Image der heutigen Jugend verbessert. Die Jugend ist unsere Zukunft!

Yasemin Polat, Offene Jugendarbeit Dornbirn, Jury-Mitglied Go4Future