Schnelle Hilfe für Hochwasseropfer aus Oberösterreich

24.09.13 / 10:53

Hochwasserhilfe, die ankommt: Bisher konnten in Schärding (Oberösterreich) – vor allem dank der Spenden aus Vorarlberg – 619.805 Euro an 153 Haushalten für die Sofort-, Überbrückungs- und  Wiederaufbauhilfe ausbezahlt werden.

Das Hochwasser Anfang Juni traf viele Menschen in vielen Teilen Ostösterreichs mit großer Wucht. Viele mussten machtlos zusehen, wie das Wasser ihre gesamte Existenz zerstörte. In Vorarlberg haben deshalb Bischof Benno Elbs und Caritasdirektor Peter Klinger zu einer Solidaraktion für die Hochwasseropfer aufgerufen, die Spenden kamen vor allem den Hochwasseropfern aus Schärding in Oberösterreich, einem der vom Hochwasser am stärksten betroffenen Orte, zugute.

In Schärding eröffnete die Caritas auch kurz nach dem Hochwasser das erste Caritas-Hochwasserbüro. „Als Caritas war es uns ein großes Anliegen, so schnell wie möglich für die Menschen vor Ort da zu sein, ihnen Orientierung zu geben und ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte zu haben“, so Franz Kehrer, Caritasdirektor in Oberösterreich.  In den ersten Tagen suchten bereits sehr viele Schärdinger Rat und Hilfe im Hochwasserbüro. Vielen tat es einfach gut, jemand zum Reden zu haben. Jene, deren Wohnraum von der Katastrophe zerstört wurde, erhielten rasch und unbürokratisch eine Soforthilfe der Caritas ausbezahlt. Michaela Bangerl, die gemeinsam mit Berta Burghuber im Caritas-Hochwasserbüro in Schärding den Betroffenen zur Seite steht, weiß zu berichten: „Neben der finanziellen Soforthilfe zur Überbrückung der aktuellen Notsituation, ist vor allem das Zuhören wichtig. Es braucht auch Trost für alles, was zerstört wurde und was sich mit Geld nicht wieder gut machen lässt.“

Insgesamt konnten bisher in Schärding – vor allem dank der Spenden aus Vorarlberg - 619.805 Euro an 153 Haushalte (411 Personen) in Form von Sofort-, Überbrückungs- und Wiederaufbauhilfe ausbezahlt werden. Dringend benötigt wurden auch Entfeuchtungsgeräte, die von der Caritas angekauft wurden – in Schärding wurden 90 Geräte verliehen. Darüber hinaus wurden für Menschen in besonderen Notlagen Gutscheine für Baumärkte sowie für Elektroinstallationen ausgegeben.