Menschen mit Demenz begleiten

10.03.14 / 16:21

Die Caritas Vorarlberg startete im Rahmen der „Aktion Demenz“ vor zwei Jahren erfolgreich mit dem Spaziergängerprojekt.

Freiwillige begleiten dabei Menschen mit Demenz sprichwörtlich ein Stück ihres Weges.

Diplom-Sozialarbeiterin Regina Brunmayr koordiniert das Projekt.

 

Was möchte das Spaziergängerprojekt erreichen?
Für viele Menschen mit Demenz ist regelmäßige Bewegung wichtig für ihr Wohlbefinden, die positive Wirkung für die Gesundheit unterstreichen auch die Ergebnisse verschiedenster Studien.

Durch das Angebot freiwilliger Spaziergangs-BegleiterInnen haben Menschen mit Demenz die Möglichkeit eines „bewegten Nachmittags“. Für ihre Angehörigen, beziehungsweise Pflegeeinrichtungen bedeutet dies eine Entlastung.

Wie funktioniert das in der Praxis?
Momentan sind 15 Spaziergangs-BegleiterInnen im Raum Unterland im Einsatz. Eine Ausweitung des Angebotes ist geplant. Normalerweise holen sie einmal wöchentlich nachmittags die Menschen in ihrem Zuhause ab, gehen spazieren oder gestalten sonst Freizeit mit ihnen.

Das kann von Kartenspielen bis hin zum gemeinsamen Backen alles Mögliche sein. Wir möchten dabei keine Konkurrenz zu bestehenden Angeboten sein – im Gegenteil: Das Spaziergängerprojekt soll ein zusätzlicher Mosaikstein in der sozialen Landschaft Vorarlbergs sein und ist eine Ergänzung, wenn andere Unterstützungsangebote an ihre Grenzen stoßen.

Wird das Angebot gut angenommen?
Das Projekt besteht seit zwei Jahren, der Bedarf an SpaziergangsbegleiterInnen ist groß. Momentan fehlt es uns eher an Freiwilligen, die bereit sind, Zeit zur Verfügung zu stellen und sich auf die „Anderswelt“ eines Demenzkranken einzulassen.

Was müssten Interessierte können, beziehungsweise was kommt an Ausbildung auf sie zu?
Neben dem zur Verfügung stellen von Zeit sind in erster Linie Herzenswärme und Sensibilität gefordert. Die Vorbereitung erfolgt durch eine Einschulung mit einem Stundenaufwand von insgesamt zwölf Stunden. Dabei stehen unter anderem Themen, wie Kommunikation, medizinische Aspekte, Validation und vieles mehr auf dem Plan.

Am Montag, 7. April, findet dazu um 19 Uhr im Caritashaus in Feldkirch ein Info-Abend statt. Interessierte können sich gerne unter T 05522-200 3022 () an mich wenden.