Kindergarten-Kids teilen mit Flüchtlingskindern

30.06.14 / 14:24

Die Kindergartenkinder der „Rasselbande“ des Kindergarten Rheindorf Lustenau verschenken an Flüchtlingskinder des Flüchtlingshauses Batschuns Spielsachen und Bücher.

„Einer für alle, alle für einen“ – so lautete das Monatsthema der Kindergartenkinder der „Rasselbande“ des Kindergartens Rheindorf in Lustenau. Einfühlsam brachten die Kindergartenpädagoginnen Angelika und Feliz den 15 Buben und Mädchen näher, was es bedeutet ein „Flüchtling“ zu sein.

„Bei einer Führung durch das Flüchtlingshaus Batschuns im Rahmen einer Anti-Rassismus-Weiterbildung der youngCaritas lernte ich eine Mutter kennen, die mit ihrem Kind aus dem syrischen Kriegsgebiet flüchten musste“, erzählt Filiz. „Ich war sehr betroffen von diesem Schicksal“, so die jungen Kindergartenpädagogin über ihre Motivation auch im Kindergarten über dieses Thema zu sprechen.

Mit Liedern, Gedichten und Geschichten wurde dabei das Thema „Flüchtling“ bearbeitet. Dabei lernten die Kindergartenkinder auch, dass es nicht überall auf der Welt selbstverständlich ist, in Frieden zu leben. Gemeinsam mit den Kindergartenpädagoginnen und Eltern starteten die Kinder eine Sammelaktion. Jedes Kind brachte ein Spielzeug oder Buch aus dem eigenen Kinderzimmer mit, um es mit den Kindern des Flüchtlingshauses Batschuns zu teilen.

„Der Barbie-Rucksack ist für mich schon zu klein“, sagt die aufgeweckte Luisa, „aber ich hoffe, ein anderes Mädchen hat damit noch eine Freude.“ Die Spielsachen  - ergänzt durch liebevoll gestaltete Karten von den Kindern – werden von Angelika und Feliz diese Woche an die Kinder des Flüchtlingshauses Batschuns übergeben. Dort werden sie sicherlich für strahlende Kinderaugen sorgen.

„Es ist ganz toll zu sehen, mit welch großem Einsatz und Eifer die Kindergartenkinder für die Aktion zu begeistern waren“, sind die Kindergartenpädagoginnen stolz auf ihre „Kinder“.