Freiwilliges Sozialjahr als bereichernde Zeit

03.07.14 / 09:17

Neue Erfahrungen sammeln, in den Sozialbereich hineinschnuppern, wertvolle Begegnungen erleben – in diesem Jahr haben 109 TeilnehmerInnen in Vorarlberg ein freiwilliges Sozialjahr begonnen.

Am Montag, 7. Juli, wird nun mit der Zertifikats-Verleihung der Abschluss gefeiert. Prominenter Gratulant an diesem Abend wird unter anderem Bundesminister Rudolf Hundstorfer sein.  

Neben den fachlichen Erfahrungen bietet das freiwillige Sozialjahr die Möglichkeit, sich zusätzliche soziale Kompetenzen anzueignen und eigene Grenzen auszuloten. Rund 80 Prozent der Teilnehmer schlagen dann eine weitere Berufsausbildung im Sozial- und Gesundheitsbereich ein. Viele  Ausbildungseinrichtungen rechnen das Freiwillige Sozialjahr auch als zusätzliche Vorqualifikation positiv an.

„Das Freiwillige Sozialjahr trägt maßgeblich zur Persönlichkeitsentwicklung bei“, kann aus jahrelangen Erfahrungen bestätigt werden. Zudem macht es junge Generationen sensibel für die Probleme und Nöte von Mitmenschen. Das prägt oft das ganze weitere Leben. Organisiert wird dieses Angebot von der Sozialen Berufsorientierung Vorarlberg, die für rund 50 Träger im Land die Jugendlichen begleitet. Gesellschafter der Sozialen Berufsorientierung Vorarlberg sind Caritas, Institut für Sozialdienste und Lebenshilfe Vorarlberg.

Feierstimmung kommt nun am Montag, 7. Juli, um 19.30 Uhr im Vereinshaus (Schulgasse 6), Röthis auf: Die Zertifikatsverleihung bildet den offiziellen Abschluss des Freiwilligen Sozialjahres, die Anwesenheit von Bundesminister Rudolf Hundstorfer, Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Nussbaumer und Landesrätin Dr. Greti Schmid unterstreichen die Bedeutung dieses Angebotes.  

 

Kontakt:

Soziale Berufsorientierung Vorarlberg Geschäftsführung
Claudio Tedeschi
T 0664-82 40 050

www.sozialesjahr.at