„Eine Tüte Zukunft schenken“

15.07.14 / 13:54

„Was wäre das Leben ohne Popcorn?“

Die neue, junge Website www.kinderweltweit.at der Caritas Vorarlberg gibt Antwort darauf und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, wo Hilfe Not tut: In Äthiopien muss beispielsweise  eine normale Familie 80 Prozent des Einkommens für Lebensmittel ausgeben.

„Gibst du einem Menschen ein Kilo Mais, so hat er einige Tage zu essen. Schenkst du ihm ein Kilo Saatgut und Schulungen für eine ertragreichere Landwirtschaft, so ernährst du seine Familie über Generationen hinweg.“

Die Seite zeigt Menschen, die sich engagieren und deren Begeisterung ansteckend wirken kann. Sie erzählt von jenen, die Hilfe brauchen und davon, wie es immer wieder gelingt, Zukunft zu gestalten. Gleichzeitig werden Wege aufgezeigt, wie jede und jeder die Welt ein Stück weit positiv mitgestaltet werden kann.

Anliegen, die auch die insgesamt 19 JugendbotschafterInnen der youngCaritas teilen. Sie setzen sich in vier Teams – Entwicklung,  Beteiligung, Schutz und Überleben – für Kinderrechte ein und greifen in Folge Themen wie Bildung, verschiedene Religionen, Kulturen und Traditionen, Kinderarbeit, Kinder in Kriegssituationen oder das Recht auf sauberes Wasser und Nahrung auf.

Durch Workshops an Schulen fungieren sie auch als MultiplikatorInnen, um andere Jugendliche dazu zu animieren, sich für Kinderrechte stark zu machen. Ein weiteres Beispiel ist die gerade beendete Fußball-WM in Brasilien. Auch hier klären die JugendbotschafterInnen auf, denn die Spiele waren wahrlich nicht für alle jungen Menschen ein „Kinderspiel“.

Im Rahmen eines Workshops setzten sie sich mit www.kinderweltweit.at auseinander. „Die Seite ist schön und ansprechend gestaltet, farbenfroh und übersichtlich“, war der erste Eindruck sehr positiv. Auch konkrete Verbesserungsvorschläge wurden eingebracht – so beispielsweise, dass auch weiterführende Seiten nicht zu „erwachsen“ gestaltet werden sollten.

Neugierig geworden? Einfach einsteigen unter www.kinderweltweit.at.  

Umfrage: Was kann das Projekt „Go4Future“ bewirken?

Kinder verstehen es besser, wenn Gleichaltrige ihnen Themen verständlich vermitteln. Kinder können Inhalte anderen Kindern einfach spannender und spielerisch vermitteln.
Kaya

Mir ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche über ihre Rechte Bescheid wissen. Gleichaltrige können dies einfach besser vermitteln, als Erwachsene. Deshalb finde ich das Projekt so wichtig.
Lilli

Wir versuchen, anderen Kindern über ihre Rechte zu erzählen. Wenn wir ihnen die Rechte vorgestellt haben, überlegen sie, wie es ist, wenn diese Rechte nicht eingehalten werden.
Helena

Dass es in Vorarlberg immer wieder Aktionen gibt, wo Jugendbotschafter Menschen auf die Rechte von Kindern aufmerksam machen, finde ich gut. Jüngere Kinder können dabei noch mehr bewirken.
Christoph 

 

Lust zum Mitmachen?

Interessierte Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren, die sich gerne am Projekt „Go4Future“ beteiligen möchten, sind herzlich willkommen.

Auf vbg.youngcaritas.at oder www.kinderweltweit.at finden sich alle Infos (E: )