„Stand up“: Aufstehen für Kinderrechte

24.11.14 / 10:03

Kinderrechte auf unterhaltsame, aber dennoch eindrucksvolle Weise jungen Menschen näher zu bringen. Das war das Ziel des Musicals „Stand Up!“, das die "groovaloos“ gemeinsam mit den JugendbotschafterInnen der youngCaritas auf die Bühne brachten. Die Akteure ernteten viel Begeisterung – so auch im voll besetzten Vinomnasaal in Rankweil.

Das Musical über Kinderrechte war richtig cool. Es hat mich zum Nachdenken gebracht“, erzählt etwa Matea. „In meiner Klasse wurden die Themen auch diskutiert, unter anderem, warum es Hunger auf der Welt gibt. Ich esse jetzt viel weniger Fleisch. Machen sie weiter – es ist richtig spannend und bringt viele Kinder zum Nachdenken.“ youngCaritas-Mitarbeiterin Nicole Kantner, die das Musical gemeinsam mit den Jugendlichen der „groovaloos!“ und den JugendbotschafterInnen umgesetzt hat, darf sich derzeit über viele positive Rückmeldungen freuen. Die Botschaft kam an, viele Schüler und Lehrer möchten sich weiter für das Thema  „Kinderrechte“ engagieren.   

"Vor 25 Jahren wurde die UN-Konvention von fast allen Staaten weltweit unterschrieben. Die Kinderrechte sind jedoch kaum im Bewusstsein der Menschen und viel zu vielen Kindern auf dieser Welt werden sie vorenthalten“, erläutert Nicole Kantner. Für die Zuschauer bot das Musical einen unterhaltsamen Vormittag, beziehungsweise Nachmittag.

Coole Hits in neuem Gewand, mitreißende Choreographien, eine Story, die viele Kids ansprach und ein politischer Hintergrund – das waren die Zutaten von  „stand up!“. „Das Musical soll Mut und Lust zugleich machen, sich mit den Kinder- und Jugendrechten näher zu beschäftigen – und das bei Groß und Klein“, freut sich Nicole Kantner, dass dieses Ziel offenbar erreicht wurde. Der Nachmittag in Rankweil sorgte jedenfalls für ein begeistertes, ein Stück weit auch nachdenkliches Publikum.