Caritas-Lerncafés auf gutem Weg

06.02.15 / 11:47

Ein kleines Mädchen stitzt in einer Schulbank in einem Klassenzimmer. Sie hat zwei Bücher vor. Sie ist merklich erfreut und lacht in die Kamera.

"Halbzeit" heißt es mit den Semesterferien für tausende Schülerinnen und Schüler in Vorarlberg. Auch in den Caritas-Lerncafés sind Ferien angesagt. Erfreulich: Die Lerncafé-Kids sind schulisch durchwegs gut unterwegs.

  

Zeugnistag ist heute nicht nur an Vorarlbergs Schulen angesagt. Auch für die fünf Lerncafés in Lustenau, Dornbirn, Götzis, Rankweil und Lauterach ist der Beginn der Semesterferien ein willkommener Anlass, um Bilanz über das vergangene Schul-Halbjahr zu ziehen. "Und da dürfen wir höchst zufrieden sein", haben die Lerncafé-KoordinatorInnen viel Lob für "ihre" Kids parat: "Im vergangenen Semester haben wir 165 Kinder betreut. Bei 90% der SchülerInnen verbessern sich die Schulnoten in ihrem Problemfach aufgrund der regelmäßigen Lernbegleitung durch ein stabiles Betreuerteam um mindestens eine Stufe nach oben. Durch das pädagogisch gute und wertvolle Arbeitsklima werden zudem soziale Kompetenzen gefördert."  

Ziel der Caritas-Lerncafés ist, Kinder dabei zu unterstützen einen positiven Schulabschluss zu erreichen, wenn Fördermöglichkeiten der Eltern nicht ausreichen. "Wer in eine gute Ausbildung investiert, der sichert sich die Grundlage für eine dauerhafte Erwerbstätigkeit. Wo den Kindern nicht genügend Bildungschancen mitgegeben werden, dort muss die Gesellschaft ihren solidarischen Betrag leisten. Denn keinem Kind dürfen aufgrund seiner  bildungsferne Herkunft Zukunftschancen verschlossen bleiben", betont Margaritha Matt. "Doch gerade Eltern, die finanzielle Sorgen haben oder in prekären Arbeitsverhältnissen tätig sind, haben es aufgrund eigener Probleme und Anspannungen schwer, Kindern die nötige Aufmerksamkeit und Unterstützung zu geben. Das zeigen die tägliche Praxis, aber auch zahlreiche Befunde der Armutsforschung."  

Bildung als Weichenstellung
Die Lerncafés sind dabei eine bedarfsgerechte, innovative Antwort. Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren werden dabei an jeweils zwei bis drei Nachmittagen pro Woche möglichst umfassend gefördert. Neben Nachhilfeunterricht sind die Gesunde Jause sowie die kreative und sportliche Freizeitgestaltung Fixpunkte im Ablauf. Themen, wie "Respekt", "Miteinander" oder "Solidarität" werden dabei ebenfalls selbstverständlich vermittelt und prägen die Kinder und Jugendlichen positiv.

Der Erfolg gibt den Projektverantwortlichen recht: "Von den insgesamt 127 betreuten Schülerinnen, die im vergangenen Jahr in den Lerncafés waren, schafften 97 Prozent den Aufstieg in die nächste Schulklasse." Ein Teil des Erfolges gebührt dabei auch den 54 freiwillig tätigen MitarbeiterInnen sowie den 12 PraktikantInnen, die die Arbeit in den Lerncafés maßgeblich mittragen. Zusätzliche Freiwillige werden laufend für alle Einrichtungen gesucht. Herzlich willkommen sind auch Unternehmen, die "Gesunde Jause" durch Geld- oder Produktspenden unterstützen möchten.

Kontakt:
lerncafe@caritas.at,
caritas-vorarlberg.at/lerncafe