Trauernde Menschen auf dem Jakobsweg

06.02.15 / 12:59

Wenn Menschen mit Tod und Trauer konfrontiert werden, bricht vieles in ihnen zusammen. Eine Möglichkeit, um neu aufzubrechen, bietet eine gemeinsame Wanderung "Trauernde auf dem Jakobsweg - von Einsiedeln nach Interlaken."  

 

"Abschied nehmen heißt, alte, vertraute Wege zu verlassen und neue, unbekannte zu gehen", weiß Trauerbegleiterin Maria Hammerer. "Der Trauerweg ist ein Weg, der uns herausfordert, ein Weg mit Höhen und Tiefen. Es ist aber auch ein Weg, der uns hilft, wieder zurück ins Leben zu finden."  

Hospiz Vorarlberg bietet deshalb ein Angebot für trauernde Menschen: "Gemeinsam machen wir uns auf den Jakobsweg und pilgern von Einsiedeln nach Interlaken", erläutert Sozialarbeiterin Rita A. Sutterlüty von Hospiz Vorarlberg. Die Wanderung ist vom 27. bis 31. Juli geplant. Ein wenig Grundkondition ist dabei nötig, sind doch täglich Marschrouten von 15 bis 20 Kilometern - mit Rucksack - zu bewältigen. Organisiert wird die Jakobsweg-Weitwanderung von Hospiz Vorarlberg sowie den Pfarren Egg und Großdorf. Für Interessierte findet am Donnerstag, 16. April, um 19 Uhr im Pfarrhof Egg-Großdorf ein Info-Abend statt.  

 

Information und Anmeldungen:
Rita A. Sutterlüty, Hospiz Vorarlberg, rita.sutterluety@caritas.at, T 0676-53 75 820
Maria Hammerer, Trauerbegleiterin, maria.hammerer@gmx.at, T 05512-2764