Kinderrechte kennen und einfordern

08.05.15 / 10:25

Bregenzer Bürgermeister Markus Lienhart steht mit Kindern im Volksschulalter im Freien. Sie schauen sich ein großes Kunststück an, das auf Asphalt ausgelegt worden ist. Es repräsentiert die Weltkugel und ist somit blau grün und braun. Auf den jeweiligen Kontinenten sind Kärtchen aufgestellt. Auf diesen sind Kinder zu sehen.

Auf dem Bregenzer Sparkassenplatz lädt ab sofort eine Weltkarte zum Spielen und Entdecken, aber auch zur Auseinandersetzung mit dem Thema „Kinderrechte“ ein.

Kinderrechte gehören gehört! Wir müssen einfach hinsehen!“ rufen die Kinder der 3b-Klasse der Musikvolksschule Bregenz Stadt gemeinsam mit den JugendbotschafterInnen der youngCaritas bei der offiziellen Eröffnung der Weltkarte in Bregenz lautstark. Die VolksschülerInnen haben sich in den vergangenen Monaten in verschiedenen Workshops mit dem Thema „Kinderrechte“ beschäftigt, als „Lehrer“ fungierten dabei die JugendbotschafterInnen der youngCaritas. Die Volksschüler lernten dabei viel Neues über die Lebenssituation von Kindern in aller Welt. „Es war schön zusehen, wie konzentriert die Kinder dabei mitgearbeitet haben. Es ist etwas ganz besonderes, wenn sie Themen mit ebenfalls jungen Menschen gemeinsam erarbeiten“, bestätigt auch Klassenlehrerin Julia Lang, dass die JugendbotschafterInnen einen sehr guten „Draht“ zu den Kids hatten.

Welt voller Wunder
Die offizielle Eröffnung der Weltkarte war Anlass, um auf die schönen Seiten unserer „Mutter Erde“ aufmerksam zu machen. Gleichzeitig waren die Kids Stimme für jene Kinder, deren Kinderrechte nicht gewahrt sind. Kinder, die Gewalt erleben, die tagtäglich arbeiten müssen, die sexuell missbraucht werden, nicht in einem Geburtenregister eingetragen und daher ohne offizielle Identität sind oder für Kinder, die keine Schulausbildung machen können. In vier Arbeitsgruppen – Beteiligung, Schutz, Überleben und Entwicklung – befassen sich die insgesamt 24 JugendbotschafterInnen im Alter von elf bis 18 Jahren mit den Rechten, die Kindern auf der ganzen Welt zuteil werden sollen, machen Aktionstage und halten Workshops in Schulen ab. Jugendbotschafterin Kaya hat kürzlich die Projekte der Caritas Vorarlberg in Äthiopien besucht und gibt ihr Wissen gerne weiter. Ein ganz besonderes Highlight war im vergangenen Jahr die Aufführung des Musicals „Stand up!“ mit über 2.700 BesucherInnen. Dieses Musical geht heuer auf Tournee und ist Ende Juni in Wien zu sehen. Übrigens: Das Team der JugendbotschafterInnen freut sich über Verstärkung - interessierte Jugendliche sind immer herzlich willkommen! Auch interessierte Schulklassen, die an Workshops zum Thema „Kinderrechte“ interessiert sind, können sich gerne melden!

Projekt: Go4Future
Kontakt: Koordinatorin Nicole Kantner, T 0664-2080451
youngcaritas@caritas.at oder www.kinderweltweit.at

 

Umfrage:

Wie haben dir die Workshops zum Thema „Kinderrechte“ gefallen?

Wir waren im vergangenen Jahr beim Musical dabei und haben schon dort sehr vieles über die Rechte von Kindern gelernt. Es ist wichtig, dass sich auch Kinder für andere einsetzen.
Noah Ferancopony, 9 Jahre

Ich habe schon früher gewusst, dass Kinderrechte nicht überall eingehalten werden. Das macht mich traurig. Es ist wichtig, dass viele Menschen darüber Bescheid wissen und sich auch Erwachsene überlegen, was man tun kann.
Elmira Macayeva, 9 Jahre

Die Jugendbotschafter haben mit uns sehr interessante Vormittage und Nachmittage gestaltet, das hat mir gefallen. Es ist schade, dass viele Kinder an Orten leben müssen, wo es ihnen nicht gut geht.
Isabella Kinz, 8 Jahre

Ich fand es toll, mit den Jugendbotschaftern gemeinsam zu arbeiten. Ich habe vorher nicht gewusst, wie wir Kinder anderen helfen können. So können wir beispielsweise Kleidung nach Rumänien schicken.
Marie-Christin Frey, 8 Jahre

  • Bregenzer Bürgermeister Markus Lienhart steht mit Kindern im Volksschulalter im Freien. Sie schauen sich ein großes Kunststück an, das auf Asphalt ausgelegt worden ist. Es repräsentiert die Weltkugel und ist somit blau grün und braun. Auf den jeweiligen Kontinenten sind Kärtchen aufgestellt. Auf diesen sind Kinder zu sehen.

  • Kinder unterschiedlichen Alters stehen auf einer großen Landkarte, die den ganzen Globus repräsentiert. In der Mitte steht ein Bub, der ein ORF Mikrofon in der Hand hält.

  • Ein junges Mädchen im Volksschulalter blickt in die Kamera. Sie hat rote Haare und trägt ein rosa Oberteil. Ihre Haare hat sie nach hinten zusammengebunden.

  • Ein junges Mädchen im Volksschulalter blickt in die Kamera. Sie hat dunkelblonde lange Haare und trägt eine Brille. Sie hat ein dunkelblaues Oberteil an.

  • Ein Bub im Volksschulalter blickt in die Kamera. Er hat kurze schwarze Haare und trägt ein blaues Oberteil. Sein Gesicht ist ründlich. Er lächelt.

  • Ein Mädchen im Volksschulalter blickt in die Kamera. Sie hat lange blonde Haare, die sie zurückgebunden hat. Sie trägt ein weißes Oberteil. Im Hintergrund sind drei weitere Mädchen.

  • Bregenzer Bürgermeister Markus Lienhart steht mit Kindern im Volksschulalter im Freien. Sie schauen sich ein großes Kunststück an, das auf Asphalt ausgelegt worden ist. Es repräsentiert die Weltkugel und ist somit blau grün und braun. Auf den jeweiligen Kontinenten sind Kärtchen aufgestellt. Auf diesen sind Kinder zu sehen.
  • Kinder unterschiedlichen Alters stehen auf einer großen Landkarte, die den ganzen Globus repräsentiert. In der Mitte steht ein Bub, der ein ORF Mikrofon in der Hand hält.
  • Ein junges Mädchen im Volksschulalter blickt in die Kamera. Sie hat rote Haare und trägt ein rosa Oberteil. Ihre Haare hat sie nach hinten zusammengebunden.
  • Ein junges Mädchen im Volksschulalter blickt in die Kamera. Sie hat dunkelblonde lange Haare und trägt eine Brille. Sie hat ein dunkelblaues Oberteil an.
  • Ein Bub im Volksschulalter blickt in die Kamera. Er hat kurze schwarze Haare und trägt ein blaues Oberteil. Sein Gesicht ist ründlich. Er lächelt.
  • Ein Mädchen im Volksschulalter blickt in die Kamera. Sie hat lange blonde Haare, die sie zurückgebunden hat. Sie trägt ein weißes Oberteil. Im Hintergrund sind drei weitere Mädchen.