Caritas-Lerncafés machen Ferien

21.07.15 / 08:49

Der Sommer -  lang ersehnt bei tausenden Schülerinnen und Schülern in Vorarlberg. Nun ist es soweit: Die Ferienzeit hat begonnen. Auch für die Kids der fünf Lerncafés der Caritas Vorarlberg. Alle 161 Kinder werden voraussichtlich in die nächste Schulstufe versetzt.

Zeugnistag war nicht nur an Vorarlbergs Schulen. Auch für die fünf Lerncafés in Lustenau, Dornbirn, Götzis, Rankweil und Lauterach ist der Beginn der Sommerferien ein willkommener Anlass gewesen, Bilanz über das vergangene Schuljahr zu ziehen. Dabei spricht Lerncafé-Koordinatorin Margaritha Matt ihren Kids viel Lob aus. „Wir haben 161 Kinder betreut. Alle Kinder bis auf eines werden voraussichtlich in die nächste Schulstufe versetzt.“ Damit wurde das Ziel der Caritas-Lerncafés, Kinder zu unterstützen, damit sie einen positiven Schulabschluss erreichen, geschafft. Denn Margaritha Matt weiß: „Wer in eine gute Ausbildung investiert, der sichert sich die Grundlage für eine dauerhafte Erwerbstätigkeit. Wo den Kindern nicht genügend Bildungschancen mitgegeben werden, dort muss die Gesellschaft ihren solidarischen Betrag leisten. Denn keinem Kind dürfen aufgrund seiner  bildungsferne Herkunft Zukunftschancen verschlossen bleiben.“

Großen Anteil an diesem Erfolg haben die über 80 freiwillig tätigen MitarbeiterInen, PraktikantInnen und Zivildiener. Neben dem intensiven Nachhilfeunterricht sind die gesunde Jause sowie kreative und sportliche Freizeitaktivitäten fixer Bestandteil der Nachmittagsbetreuung. Besonderer Schwerpunkt wird dabei auch auf die Vermittlung von sozialen Kompetenzen gelegt. „Respekt“ und „Miteinander“ werden groß geschrieben.  Highlights im vergangenen Schuljahr waren aber auch verschiedene Exkursionen, wie der Besuch der Kunstgalerie Hollenstein, Singen mit Edgar Fleisch, ein Musikworkshop mit Düzgün Celebi und vieles mehr.  

Bis Herbst haben sich die Kinder der fünf Lerncafés nun eine Pause und Ferien verdient, damit Anfang September der Start ins neue Schuljahr wieder glückt.
Übrigens zusätzliche Freiwillige werden laufend für alle Einrichtungen gesucht. Herzlich willkommen sind auch Unternehmen, die „Gesunde Jause“ durch Geld- oder Produktspenden unterstützen möchten.