Winterfeste Unterkünfte und Schulen: Hilfe aus Vorarlberg kommt an!

06.11.15 / 11:28

Ein junger Mann und eine Frau stehen nebeneinander vor einer Caritas Unterkunft im Ausland.

Die Österreicherinnen und Österreicher zeigten sich nach dem Erdbeben vor sechs Monaten sehr solidarisch mit der Bevölkerung aus Nepal. 4,5 Millionen Euro, die an Spendenmittel eingegangen sind, wurden einerseits für Nothilfe eingesetzt, auch mit dem Wiederaufbau wurde längst begonnen. So ist beispielsweise für 6.000 Kinder wieder ein Schulbesuch möglich.

„Ein halbes Jahr nach der Katastrophe hat die Caritas die unmittelbare Nothilfe abgeschlossen: Mehr als 43.000 Menschen wurden mit Nahrungsmitteln, Notunterkünften, Hygienekits und Medikamenten versorgt“, schildert der Generalsekretär der Caritas Auslandshilfe Österreich, Christoph Schweifer. Jetzt steht der Winter vor der Tür: 81.000 betroffene Haushalte im Krisengebiet befinden sich auf einer Höhe von mehr als 1.500 Metern, wo die Temperaturen im Winter unter die Nullgrad-Grenze fallen. Die vorübergehenden Unterkünfte werden nun winterfest gemacht. „Mit unseren lokalen Partnern versorgen wir die Menschen mit warmer Kleidung, Decken, Planen, Isoliermaterialien, Heizöfen und Solarlampen.“
Ebenfalls sehr erfreulich: „Durch den Aufbau von provisorischen Schulzelten können durch die Hilfe aus Österreich rund 6.000 Kinder wieder zur Schule gehen“, erläutert Martina Maetzl, die vor Ort die Hilfe für die Caritas Österreich koordiniert.

Das internationale Caritasnetzwerk stellt derzeit drei Millionen Euro für die Finanzierung des Wiederaufbaus und zur Stärkung der Lebensgrundlagen nach dem Erdbeben, das fast  7.700 Todesopfer und über 16.000 Verletzte forderte, zur Verfügung.