Einfach mit dem Nötigsten versorgen

13.11.15 / 12:51

Motivierte Helfer halten Pakete für Flüchtlinge in den Händen. Sie wirken stolz und packen alle mit an.

Sie kommen mit nichts, außer mit dem, was sie am Körper und vielleicht in einer kleinen Tasche mit sich tragen können. Entsprechend dankbar sind Flüchtlinge, die auf Grund von Krieg und Hunger aus ihrer Heimat flüchten mussten und nach Vorarlberg kommen, um Hygienepakete.

Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Den meisten Menschen, die in Österreich Schutz und Asyl suchen, fehlt es nach ihrer Flucht am Nötigsten. Viele private SpenderInnen, aber auch Unternehmen, wie der dm – Drogeriemarkt haben Initiativen gestartet, um Hygienepakete zu sammeln.

In Vorarlberg sind zwischenzeitlich über 800 Pakete gespendet worden. „Die Hygieneartikel werden an Flüchtlinge verteilt. Das ist für uns eine wertvolle Hilfe, weil sie wirklich jeden einzelnen Cent zwei Mal umdrehen müssen“, bedankt sich Bernd Klisch, Fachbereichsleiter der Flüchtlingshilfe der Caritas Vorarlberg, stellvertretend und erläutert, dass durch die große Spendenbereitschaft momentan der Bedarf gut abgedeckt ist. Was die Caritas Vorarlberg hingegen dringend braucht, sind Spenden, um etwa zusätzliche Deutschkurse oder andere Integrationsmaßnahmen für AsylwerberInnen finanzieren zu können.