Natur hilft, mit Trauer umzugehen

15.01.16 / 13:10

Ein kleiner Junge sitzt im Freien auf einer Holzbank. Er hält seinen Kopf schief zu seiner Hand gesenkt. Er wirkt ein bisschen nachdenklich und traurig.

Der Trauertreff für Kinder im Grundschulalter hat sich sehr gut bewährt. Nun startet Hospiz Vorarlberg in Bregenz einen weiteren Trauertreff für ältere Kinder. Die Natur ist dabei ein fixer „Partner“ in der Trauerarbeit.

„Wenn man in einen Wald eintritt, so ist es, als trete man in der Innere einer Seele.“ Dieses Zitat von Paul Claudel spiegelt auch die Erfahrung von Hospiz Vorarlberg wider. Die Natur hilft, Trauer zu verarbeiten. Auch Kindern.

In Kooperation mit der Waldschule Bodensee bietet Hospiz Vorarlberg ab Mitte Februar einen regelmäßigen Trauertreff in Bregenz an. „Kinder trauern anders als Erwachsene. Während trauernde Erwachsene über einen längeren Zeitraum traurig und in depressiver Stimmung sind, lassen Kinder ihre unterschiedlichen Gefühle oft nebeneinander stehen“, erzählt Annelies Bleil, Koordinatorin der Hospizbegleitung für Kinder.

„Das Zusammensein mit Kindern hat immer auch eine fröhliche Seite. Da Kinder von tieftraurig bis lustig-aktiv ganz schnell wechseln können, sind sie anders als wir Erwachsenen nicht so gefangen in nur einem Gefühl. Darin sind sie uns Vorbild. So manche direkte Frage, zaubert uns allen immer wieder Heiterkeit ins Gemüt.“ 

Kinder drücken ihre Gefühle nicht unbedingt in Worten aus, sondern oft im Spielen, Toben und Malen. „Eines ist jedoch trauernden Erwachsenen und Kindern gemeinsam: Sie brauchen Zeit und Räume, um mit dem Verlust eines geliebten Menschen fertig zu werden. Trauer braucht Ausdruck, damit sie einen nicht erdrückt.“

Genau solche Räume soll das neue Angebot des Trauertreffs in Bregenz bieten. Nach den sehr guten Erfahrungen, die bei einem ähnlichen Angebot für jüngere Kinder in Frastanz gemacht wurden, soll das neue Angebot in der Waldschule Bodensee eine Unterstützung für zirka zehn- bis zwölfjährige Kinder sein.

„Auf spielerische, kreative und naturverbundene Weise können Kinder, die einen Eltern- oder Großelternteil, beziehungsweise ein Geschwister verloren haben, bei den Trauertreffs in die verschiedenen Gefühlswelten eintauchen. In Bregenz steht ein starker waldpädagogischer Ansatz im Vordergrund“, erläutert Annelies Bleil.

Start des Trauertreffs in Bregenz ist am Freitag, 12. Februar, von 16 bis 18 Uhr - die Treffen werden von erfahrenen HOKI-MitarbeiterInnen geführt. Ein Vorgespräch wird empfohlen.