Freiwillig engagiert im Ausland: Gemeinsam Wunder wirken!

01.03.16 / 11:24

Ein junger Mann steht neben vier kleinen Jungen, die eine Uniform tragen. Alle halten die Daumen in die Luft.

Jährlich sind rund 20 VorarlbergerInnen gemeinsam mit der Caritas Auslandshilfe auf dem Weg und unterstützen Sozialprojekte in einem der Partnerländer - Äthiopien, Armenien, Rumänien, Ecuador und Mosambik.

Das Beispiel von „Emils Kleiner Sonne“, einem Zentrum für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung in der armenischen Stadt Gyumri zeigt, was Freiwillige bewegen können: Der Aufbau wurde maßgeblich durch zahlreiche ehrenamtlich engagierte Menschen aus Vorarlberg mitgetragen. Für die Kinder mit Beeinträchtigungen, die betroffenen Familien, aber auch für die ganze Region bedeutet dies eine enorme Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Ein Freiwilligeneinsatz ermöglicht es erwachsenen Menschen jeden Alters, wertvolle Erfahrungen im Ausland zu sammeln und gleichzeitig etwas Sinnvolles zu leisten. Das Programm der internationalen Freiwilligeneinsätze macht Globalisierung abseits der wirtschaftlichen Ebene erlebbar. Für uns steht fest, dass Freiwillige wichtige Brückenbauer für eine solidarischere Weltgesellschaft sein können“, erläutert Daniel Zadra, der das Programm gemeinsam mit Iris Feuerstein bei der Caritas koordiniert. „Die Einsätze sollen nachhaltig zur interkulturellen Verständigung, Achtung und Toleranz beitragen.

Neben dem Mindestalter von 18 Jahren und einer drei- bzw. sechsmonatigen Mindesteinsatzdauer sind die Teilnahme am Vorbereitungszyklus sowie Fremdsprachenkenntnisse Voraussetzung für einen Auslandsaufenthalt. Die Caritas Vorarlberg bietet Information, Vorbereitung, Begleitung und Nachbetreuung.

Bei einem Informationsabend am Donnerstag, 3. März, um 19 Uhr im Caritashaus in Feldkirch erfahren Interessierte alle wichtigen Infos.

Kontakt:
Caritas Auslandshilfe
,
Iris Feuerstein iris.feuerstein(at)caritas.at
www.facebook.com/InternationaleFreiwilligeneinsatze