Gute Küche schafft ein Daheim

11.03.16 / 13:23

Mehrere Menschen sitzen in einer Runde um eine lange Tafel. Auf dem Tisch befinden sich Snacks und Getränke.

„Wenn meine Kinder nicht bei mir zu Hause leben könnten, wäre ich auch froh, wenn sich jemand ihrer annehmen würde.“ So wie Erna Sutterlüty aus Egg haben sich weitere acht Freiwillige bereit erklärt, für die insgesamt 37 „Jungs“, die in der Caritas Wohngemeinschaft für unbegleitet minderjährige Flüchtlinge „Haus Said“ in Bregenz zu Hause sind, ehrenamtlich zu kochen.

Zu Gast im Haus Said in der Bregenzer Römerstraße. Heute sind es ausnahmsweise die Freiwilligen, die von Stellenleiterin Margaritha Matt und Hauswirtschafterin Sabine Kalb als kleines „Danke“ mit Kuchen, Kaffee und syrischer Spezialität verwöhnt werden. Normalerweise ist es das Team von insgesamt acht Freiwilligen, die gemeinsam mit den jugendlichen Asylwerbern den Küchendienst an den Wochenenden und Feiertagen übernehmen.

Es nutzt nichts, die Flüchtlinge zu bedauern. Besser ist es, wenn sich jeder in dem Bereich engagiert, in dem er einen Beitrag leisten kann“, ist Rosa Beer überzeugt und auch Erika Sachweh nickt zustimmend. „Freiwilliges Engagement ist für mich nicht nur Tun, sondern auch Haltung.

Mit im Freiwilligen-Kochteam des „Haus Said“ sind mit Azad, Delchas und Ameen auch Männer, die in anderen Unterkünften auf den Abschluss ihres Asylverfahrens warten und die Zeit sinnvoll nutzen möchten. „Immer nur zu warten ist langweilig. So kann ich etwas Gutes für mich, aber auch für die Jugendlichen tun“, erzählt der 26-jährige Syrer Azad, der gelernter Sportlehrer ist und schon in seiner früheren Heimat gelegentlich für größere Gruppen gekocht hat.

Für Ameen, der vor seiner Flucht als Finanzmanager in Syrien tätig war, wäre es ein großer Traum, seine Frau und seine vier Kinder nach Österreich nachholen zu können. „Dann würde ich ihnen eine typische Vorarlberger Spezialität kochen“, lächelt er und erzählt, dass er hier gerne den anderen Hobby-KöchInnen über die Schulter schaut und dabei auch selbst viel lernen kann. Was alle Freiwilligen unisono bestätigen, ist, dass die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen sehr viel Spaß macht.

Die freiwillig tätigen Köchinnen und Köche im „Haus Said“ sind ein wichtiger Teil eines wachsenden Teams, das für Abwechslung im Haus sorgt und den Jugendlichen ein paar unbeschwerte Stunden schenkt. So singt eine Chorleiterin wöchentlich mit den Hausbewohnern, auch Nachbarn sind stets zur Stelle, wenn man sie braucht.

Verschiedene Kunstprojekte sind für die jungen Männer ebenfalls eine Möglichkeit, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Margaritha Matt und ihr Team haben laufend neue Ideen: „Im Frühjahr möchten wir den Garten aktivieren und Hochbeete anlegen.“ Wünschenswert wäre für die Zukunft, dass sich noch mehr Freiwillige als „Mentoren“ zur Verfügung stellen und die jungen Asylwerber ein Stück ihres Lebensweges begleiten.

Kontakt:
Margaritha Matt
Stellenleitung Haus Said Bregenz der Flüchtlingshilfe der Caritas Vorarlberg
T: 0676/884203910
E: margaritha.matt(at)caritas.at