Bitte um Schutz, Frieden und Gesundheit

29.03.16 / 13:50

Bei einem interreligiösen Gebet wurden die Caritas-Flüchtlingsunterkünfte „An der Ill“ in Frastanz sowie „An der Lutz“ in Thüringen gesegnet.


„Ich wünsche mir Schutz für meine Kinder.“

„Friede und eine sichere Zukunft in meinem Heimatland.“

„Gesundheit für meine Familie und Freunde.“

 

Die Bitten und Wünsche, die AsylwerberInnen haben, gelten über alle Grenzen des Glaubens hinweg und einen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Glaubensrichtungen. Caritasseelsorger Norman Buschauer und Flüchtlingsseelsorger Patrick Kofi Kodom segneten vergangene Woche die Häuser „An der Ill“ in Frastanz sowie „An der Lutz“ in Thüringen. „Segnen bedeutet, Gott um Schutz zu bitten und das egal, welcher Religion oder Nationalität jemand angehört“, freute sich Norman Buschauer über eine feierliche Stimmung in den Caritas-Unterkünften.

  • Mehrere Erwachsene und Kinder versammeln sich in einem Raum. Sie sitzen an Tischen und schauen nach vorne.

  • Mehrere Erwachsene und Kinder versammeln sich in einem Raum. Sie sitzen an Tischen und schauen nach vorne.