Nach Erdbeben: Hilferuf aus Ecuador

22.04.16 / 12:01

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und begrüßt herzlich die Schülerinnen von Ecuador. Die Kinder tragen alle eine Schuluniform und stehen in einer Reihe.

Die Caritas Ecuador bittet nach dem verheerenden Erdbeben vom vergangenen Wochenende um Unterstützung. Die Hilfe aus Vorarlberg soll sich vor allem auf Frauen und Kinder fokussieren.


Schritt für Schritt werden die Ausmaße der Erdbebenkatastrophe mit über 500 toten und fast 5.000 verletzten Menschen sichtbar. Die Vorarlbergerin Marion Burger arbeitet vor Ort in der Nothilfe. Täglich erreichen sie neue Hiobsbotschaften über die Ausmaße des Erdbebens.

Die Hilfe der Caritas Vorarlberg konzentriert sich nun speziell auf Frauen und Kinder. „In diesem Bereich haben wir eine große Expertise und arbeiten schon viele Jahre mit einem Netzwerk von Expertinnen und Einrichtungen vor Ort zusammen“, begründet Martin Hagleitner-Huber, Leiter der Auslandshilfe der Caritas Vorarlberg. „Gerade Mütter und ihre Kinder brauchen Hilfe am dringendsten.“

Die Befürchtungen der Menschen sind groß, da davon ausgegangen wird, dass weitere Nachbeben zu erwarten sind. Neben der materiellen Not kommt so eine extreme psychische Belastung hinzu.

 

Caritas-Spendenkonto - Raiffeisenbank Feldkirch
KtoNr. 40.006
BLZ 37422
IBAN AT 32 3742 2000 0004 0006, BIC RV VGAT2B422
Kennwort: Erdbeben Ecuador