Das Fremde vertraut machen

30.05.16 / 13:21

Die UNESCO-Mittelschule Bürs beschäftigte sich im Rahmen einer Aktionswoche mit dem Thema „Menschen auf Wanderschaft - Kulturen begegnen sich“. Mit dabei auch die youngCaritas mit einer Vielzahl an Workshops und spannenden Themen.

„Als Unesco-Schule sind wir den Menschenrechten verpflichtet. Für das Lehrerinnen- und Lehrer-Team war es aus aktuellem Anlass naheliegend, dass wir für unsere Projektwoche die Themen Migration und kulturelle Begegnung wählen“, erläutert Direktor Bernhard Neyer. Wichtig war der Schule dabei, dass den SchülerInnen nicht nur die schwierigen Themen, die Krieg und Flucht mit sich bringen, vermittelt wurden, sondern die Vielfalt anderer Kulturen aufzuzeigen.

Dies war in Folge auch beim abschließenden „Fest der Kulturen“ spürbar – dort wurde ein kunterbuntes Potpourri der Projektwoche gezeigt: Ob die Aufführung eines afrikanischen Tanzes, eine musikalische Reise durch die Welt mit der Musikschule Brandnertal, Trommel-Darbietungen, eine Theaterperformance, die mit Brigitte Walk einstudiert wurde, das Fernsehstudio „Bürs aktuell“ und nicht zu vergessen die vielen kulinarischen Beiträge aus aller Welt – ein rundherum gelungenes Fest sorgte für ein begeistertes Publikum.

Begegnung fand auch bei anderen Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswoche statt. Viel Spaß hatten SchülerInnen und jugendliche Flüchtlinge in der Cageball-Halle, auch ein Vortrag „Menschen in Bewegung – Migration am Beispiel Vorarlberg“ mit Historiker Meinrad Pichler stieß auf großes Interesse.

„Wir als youngCaritas freuen uns, wenn wir einen Beitrag zum Miteinander leisten können. Gerade solche Workshops, wie an der Unesco-Schule Bürs, bewirken Verständnis und gegenseitigen Respekt unter Menschen unterschiedlicher Herkunft. Schön, dass das Thema auch auf so vielfältige Weise betrachtet wurde“, zieht auch Stellenleiterin Julia Ha von der youngCaritas eine positive Bilanz.