Mit viel Tatkraft im Einsatz für Menschen in Not

28.06.16 / 10:50

Eine ältere Dame sitzt mit einem kleinen Kind auf einer Bank. Die Frau strahlt und hält ein Buch in der Hand. Mit der anderen Hand hält sie das Kind im Arm.

Der druckfrische Wirkungsbericht der Caritas Vorarlberg liegt vor.
Das vergangene Jahr war ein herausforderndes – nicht nur für die Caritas.

„2015 hat Europa verändert. Und auch die Caritas“, bringt es Caritasdirektor Walter Schmolly auf den Punkt. „Wir haben uns mit großer Kraft in die Aufgabe der Unterbringung und Betreuung von AsylwerberInnen in Vorarlberg eingebracht und sind an dieser Aufgabe gewachsen.“ Auch die Arbeit für Menschen in Not hier in Vorarlberg ist in der Caritas steter Auftrag. „Wir haben in keinem einzigen Bereich unser Angebot oder die verfügbaren Ressourcen reduziert – im Gegenteil“, betont Caritasdirektor Walter Schmolly.

Mit großem Engagement haben über 1.000 Freiwillige und rund 1.500 Freiwillige in den Pfarren die Arbeit der rund 500 Stamm-MitarbeiterInnen in den einzelnen Fachbereichen unterstützt. Sie verfolgten dabei das gemeinsame Ziel, ein offenes Ohr für die Not der Menschen zu haben und tatkräftig dort zu unterstützen, wo Hilfe Not tut. Das belegen auch eindrucksvoll die Zahlen: 4.580 Personen suchten die Beratungsstelle „Existenz&Wohnen“ auf. Die MitarbeiterInnen der Familienhilfe waren 25.276 Stunden im Einsatz. 39 (Klein)-Familien wurden im Haus Mutter & Kind begleitet. Rund 200 ehrenamtlich tätige MitarbeiterInen waren 33.071 Stunden für Hospiz Vorarlberg im Einsatz.

Neue Chance
Auch im Bereich Menschen mit Behinderung wurde viel bewegt. So haben 2015 Menschen mit Beeinträchtigung 4.845 Tage in der Privatwirtschaft gearbeitet und damit einen wichtigen Beitrag geleistet. Doch die Caritas vermittelt nicht nur Menschen mit Beeinträchtigungen sondern auch langzeitarbeitslose Männer und Frauen auf den Arbeitsmarkt. Im Fachbereich Arbeit und Qualifizierung konnten vergangenes Jahr 282 langzeitarbeitslose Menschen einen zeitlich begrenzten Arbeitsplatz in einem der sozialen Unternehmen der Caritas finden. Mit ihrem Einsatz tragen sie maßgeblich zur sinnvollen Wiederverwendung von Kleidern, Möbeln, Elektrogeräten und vielem mehr in Vorarlberg bei.  

Hilfe im Ausland
Äthiopien, Mosambik, Ecuador und Armenien sind seit vielen Jahren die Schwerpunktländer der Caritas Vorarlberg. Natürlich waren 2015 auch Syrien und der Libanon ein großes Thema für die Caritas Auslandshilfe. Gemeinsam mit der Caritas Österreich wurden seit dem Ausbruch des Konfliktes im März 2011 insgesamt mehr als elf Millionen Euro für die Nothilfe für Syrien-Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Damit wurden rund 120.000 Menschen - die Hälfte davon Kinder - mit dem Notwendigsten versorgt.

Auch in Äthiopien zeigte 2015 die Hilfe der Caritas große Erfolge. Denn seit vielen Jahren unterstützt die Caritas Vorarlberg zum Beispiel Kleinbauern im südlichen Äthiopien. „Vor über zehn Jahren haben wir mit dem Aufbau von Genossenschaften begonnen“, so Martin Hagleitner- Huber, Leiter der Auslandshilfe. „In diesen bäuerlichen Selbsthilfeorganisationen werden mittlerweile knapp 20.000 Familien erreicht.“

Der Caritas Jahresbericht 2015 kann auf der Homepage als Download ausgedruckt werden oder bei Nicole Heim unter 05522 200-1088 oder unter nicole.heim(at)caritas.at bestellt werden.

  • Eine ältere Dame sitzt mit einem kleinen Kind auf einer Bank. Die Frau strahlt und hält ein Buch in der Hand. Mit der anderen Hand hält sie das Kind im Arm.

  • Zwei junge Frauen befinden sich in einem der Carla Shops. Die Verkäuferin verpackt und verrechnet die Auswahl der Kundin.

  • Eine ältere Dame sitzt mit einem kleinen Kind auf einer Bank. Die Frau strahlt und hält ein Buch in der Hand. Mit der anderen Hand hält sie das Kind im Arm.
  • Zwei junge Frauen befinden sich in einem der Carla Shops. Die Verkäuferin verpackt und verrechnet die Auswahl der Kundin.