Freiwilliges Engagement hat viele Gesichter

05.08.16 / 10:44

Menschen in ihrer jeweiligen Not zu unterstützen, das ist die eine Sache. Das freiwillige Engagement mit den eigenen Interessen verbinden zu können, eine andere. Der Fachbereich Pfarrcaritas und Sozialräumliches Handeln bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige, damit dieser Einsatz für alle Beteiligten bereichernd ist.

Zeit ist wohl das wertvollste Geschenk, das man anderen Menschen schenken kann. Freiwillige sind dem entsprechend eine wichtige Basis der Caritas-Arbeit. Die angebotenen Möglichkeiten sind vielfältig. Beispielsweise als Sozial- und Integrationspaten: Jeder Mensch kennt das Gefühl, sich in einer Lage zu befinden, die alleine nicht zu bewältigen ist. Existenzsorgen, plötzliche Notsituationen oder Isolation und Einsamkeit stellen junge und alte Menschen häufig vor große Herausforderungen. Sozialpaten sind dort zur Stelle, wo Hilfe gebraucht wird – unterstützen durch ihr Verständnis, ein offenes Ohr, im Alltag oder bei Bedarf auch bei der Vermittlung zu Behörden und fachlichen Hilfsangeboten. Integrationspaten unterstützen speziell bleibeberechtigte Flüchtlinge bei ihrem Ankommen in Vorarlberg.

Einen ebenfalls sehr wertvollen Dienst leisten SpaziergängerInnen, wie beispielsweise Unni Smith-Erichsen. Sie ist regelmäßig mit der an Demenz erkrankten Erna an der frischen Luft unterwegs. Das wirkt sich nicht nur positiv auf Ernas Gesundheit aus, sondern entlastet auch ihre Angehörigen.  „Wir gehen oft zum Friedhof, dort ist Ernas Mann begraben. Wenn wir dann anschließend auf der Bank vor dem Friedhof sitzen und uns etwas ausruhen, ist es immer ein ganz besonderer und schöner Moment“, sagt Unni Smith-Erichsen. „Gerade dann spüre ich, dass Erna und mir diese gemeinsame Zeit sehr viel gibt.“ Die Ausbildung war für Unni Smith-Erichsen auch persönlich eine große Bereicherung. „Da meine Oma an Demenz erkrankt ist, war es für mich  sehr interessant, mehr über diese Krankheit zu erfahren und auch praktische Aspekte wurden beim Lehrgang angesprochen.“  

Wertvolles Ehrenamt
Ein weiteres Beispiel für freiwilliges Engagement in der Pfarrcaritas ist das Lesepaten-Projekt. „Die Zeiten, in denen Erwachsene Kindern vorlesen, sind besonders wertvoll. Aber auch für ältere Menschen, die beispielsweise an Demenz erkrankt oder sehbehindert sind, bringt Vorlesen sehr viel Qualität in ihr Leben“, erläutert Projektkoordinatorin Eva Corn. „So bekommen diese Menschen aber wieder die Möglichkeit, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und sich auszutauschen.

Einer der LesepatInnen, die bereits seit Jahren freiwillig in ihrer Freizeit SeniorInnen im Haus der Generationen in Götzis vorliest, ist die 60-jährige Margit Zwickl. „Angefangen habe ich als Lesepatin für Kinder, doch nun bin ich seit mehr als einem Jahr regelmäßig im Seniorenheim und lese den Bewohnerinnen Geschichten vor“, so die engagierte Pensionistin. Frau Zwickel, die ihre Freizeit sinnvoll nutzen wollte und gerne mit der Sprache arbeitet, fand im Lesepatenprojekt der Caritas genau die richtige Aufgabe für sich. Die Caritas bietet dieses Angebot gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk an. Das Team der VorlesepatInnen der Caritas wächst stetig an, der Bedarf ebenfalls. Deshalb führt die Caritas Vorarlberg auch hier regelmäßig Einschulungslehrgänge durch, der nächste startet im Oktober dieses Jahres.

Interesse?
Projektkoordinatorin Eva Corn freut sich über Ihre Kontaktaufnahme:
T: 05522/200-4011, 0676/884204011
E: eva.corn(at)caritas.at