Kulturelle Begegnungen mit Palliative Care und Hospiz

26.09.16 / 15:47

Eine Pusteblume wird auf blauem Hintergrund ausgepustet.

Am 7. Oktober findet für Interessierte ein kultureller Rundgang durch Hohenems Stadtgeschichte statt. Es wird ein medizinischer Weg vom jüdischen Viertel zur Palliativstation.

 

Diese Veranstaltung ist der erste Teil einer zweiteiligen Reihe von Palliativstation Hohenems und Hospiz Vorarlberg. Anmeldung ist keine erforderlich.  


Mag. Norbert Häfele ist seit eineinhalb Jahrzehnten Obmann des Kulturkreises Hohenems und langjähriger Direktor des Bundesrealgymnasiums in Dornbirn Schoren. Er führt durch einen Teil der Geschichte von Hohenems  und beginnt dabei bei der Pfarrkirche St. Karl, wo die Interessierten viel über das Schloss, die Friedhöfe, die christlichen und jüdischen Armenhäuser und über die Geschichte der Krankenhäuser erfahren werden.

Das Gebäude, in dem heute die Palliativstation untergebracht ist, war das erste Krankenhaus in Hohenems, erbaut vom bekannten Architekten Hanns Kornberger. Am Anfang dieses Hauses stand sehr viel Eigeninitiative der christlichen und der jüdischen Bürger von Hohenems, die einen erheblichen Teil zu den Kosten für das Krankenhaus beigetragen haben. In der Palliativstation wird dann der ärztliche Leiter, Dr. Otto Gehmacher, über die Station, ihre Aufgaben und die Unterscheidung zur Hospiz-Station informieren.
 

Kultureller Rundgang in Hohenems

Wann: Freitag, 7. Oktober 2016
Treffpunkt: 17 Uhr bei der Kirche St. Karl; Ende ist um 19 Uhr
Mit Mag. Norbert Häfele und Dr. Otto Gehmacher
Organisation und Begleitung: Dr. Walter Fink

 

In der darauf folgenden Woche findet der zweite Teil der Veranstaltungsreihe „Durch die Mehrerau zur geplanten Hospiz-Station“ statt

Wann: Freitag, 14. Oktober 2016
Treffpunkt: 16:00 Uhr bei der Abteikirche des Klosters Mehrerau; Ende ist um 19 Uhr; Anmeldung ist keine erforderlich