„In erster Linie bin ich Mensch“

05.10.16 / 09:36

Seit rund einem Jahr sind Sümeyra Coskun und Kashif  Naeem für die youngCaritas als Anti-Rassismus-Trainer unterwegs und stehen für mehr Toleranz und ein größeres Miteinander ein. Die beiden nahmen an einem internationalen Vernetzungstreffen in Frankreich teil.

Seit kurzem sind Sümeyra Coskun und Kashif Naeem von ihrem Frankreichaufenthalt wieder zurück. Wenn die beiden über das Treffen der youngCaritas in Saint Malo im Norden Frankreichs sprechen, sind die Eindrücke noch ganz präsent. Rund 500 junge Menschen aus der ganzen Welt trafen sich in der Bretagne um sich gegenseitig zu vernetzen und auszutauschen.

In Workshops, Diskussionen und Ausflügen ging es in diesem Jahr um das Thema „Flucht und Asyl in Europa und weltweit.“ „Es war unglaublich bereichernd für mich. Wie sich ein Flüchtling fühlen könnte, das konnte ich in den Workshops nachspüren“, sagt Sümeyra Coskun. „Flüchtling und MigrantIn, das ist nicht dasselbe. Es gibt Differenzierungen“, so die junge Frau mit türkischen Wurzeln.

Ihre neuen Erfahrungen wollen die beiden weiterhin als Anti-Rassismus Trainer umsetzen. Sie sind dabei in Schulen unterwegs und wollen in Workshops anderen Jugendlichen die Thematik begreifbar machen. Es werden Vorurteile hinterfragt und Strategien im Umgang mit rassistischen Äußerungen erarbeitet. „Es lohnt sich auf jeden Fall auch als Einzelperson vor einer Klasse zu stehen und dieser dummen Seuche, die sich Rassismus nennt, entgegenzuwirken“, erläutert Sümeyra. Es ist ihr ein Herzensanliegen, hier aufzuklären und sich für ein friedlicheres Miteinander einzusetzen.

Und auch für Kashif zählen nicht vordergründig die Unterschiede, sondern der Mensch als Individuum steht im Mittelpunkt. „Jeder ist einzigartig, egal woher er kommt, welcher Religion er angehört oder welche Sprache er spricht“, so der angehende Betriebslogistiker, der rassistische Äußerungen schon selber gespürt hat. „Inzwischen habe ich eine dicke Haut, aber es trifft mich doch immer wieder.“

Anti-Rassismus TrainerInnen haben in den vergangen fünf Jahren sehr viel bewirkt, davon ist Koordination Oliver Natter überzeugt. „Doch es liegt auch noch eine großes Stück Arbeit vor uns.“ Du möchtest auch Anti-Rassismus-Trainer werden und ein Statement setzen oder du interessierst dich für einen Workshop in deiner Klassen, dann melde dich!

    
Weitere Informationen: youngcaritas(at)caritas.at
I: vbg.youngcaritas.at