Laufend um Integration bemüht

08.11.16 / 11:58

Sobald die Kinder ihre Turnschuhe anhaben, ist es nicht mehr wichtig, woher sie kommen, welche Sorgen ihre Familien haben und welche Sprache sie sprechen. Beim Laufen können die Flüchtlingskinder des Caritas-Flüchtlingshaus „An der Lutz“ in Thüringen ganz unbeschwert einfach Kind sein. „Sport fördert die Integration“, weiß ihr Trainer Samvel Adamyan – selbst mit armenischen Wurzeln - aus langjähriger Erfahrung.

 

Sehr gerne erinnert sich Samvel Adamyan an die Teilnahme beim „3-Länder-Marathon“ im Oktober in Bregenz: „Wir waren mit 25 Kindern am Start. Sie waren mit großer Begeisterung dabei und haben über das ganze Gesicht gestrahlt, als sie im Ziel Geschenke und Medaillen entgegennehmen durften.“ In solchen Momenten wird dem zertifizierten Übungstrainer und Betreuer der Caritas einmal mehr bestätigt, wie wichtig Sport als verbindendes Glied bei der Integration von Flüchtlingskindern ist. Nicht alle Kinder hatten eigene Sportschuhe, hier ist der Vorarlberger Judoverband unterstützend eingesprungen, nutzt Samvel Adamyan nochmals die Gelegenheit zum Dank.

 

Dank seiner reichen Erfahrung kann Samvel Adamyan den Kindern auch im Herbst und Winter Trainingsmöglichkeiten anbieten: „In den kommenden Monaten wird vermehrt Judo angeboten, zudem planen wir gemeinsam mit Volksschulen ein gemeinsames Handball-Turnier“, erläutert er den integrativen Aspekt. „Ich freue mich darüber, dass ich eine Möglichkeit gefunden habe, die Kinder für diesen Sport zu begeistern und sie dadurch ein wenig von ihren Sorgen ablenken kann.“