Miteinander Zeit verbringen…

29.11.16 / 08:52

…und eine andere Kultur kennenlernen.


In den Wohngemeinschaften für unbegleitet minderjährige Flüchtlinge sind MentorInnen eine große Bereicherung. „Mentoren und Mentorinnen sind neben den WG-Betreuern ein wichtiger Anker für die Jugendlichen in ihrer neuen Heimat. Durch sie haben die Jugendlichen die Möglichkeit in das ganz normale Leben der Österreicher zu sehen bzw. Teil davon zu werden“, so Ruth Netzer, Leiterin vom Haus Noah in Vandans.

So wie der 15-jährige Sultani aus Afghanistan. „Ich wünsche mir eine Mentorenfamilie, weil ich noch beim Deutschlernen Unterstützung brauche. Ich möchte auch gerne mit ihnen spazieren gehen und über meinen Tag sprechen.“ Den Jugendlichen, die ohne Eltern nach Österreich gekommen sind, fehlt der familiäre Anschluss, den Mentorinnen und Mentoren vielleicht ein klein wenig ersetzen können. „Auch wenn er weit weg von seiner Familie ist, soll der Junge das Gefühl bekommen, dass sich jemand um ihn kümmert “, so Peter Ammann zu seiner Motivation, als Mentor für einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling tätig ist.

 

Erstes Kennenlernen am Adventmarkt

Eine Möglichkeit des ersten Kennenlernens der Jungs aus dem Haus Noah bietet sich Interessierten schon diesen Sonntag, 4.12.2016, am Vandanser Adventmarkt. Von 11.00 – 18.00 Uhr betreuen die jungen Männer einen Stand am Markt und verkaufen Tee, Suppen und vieles mehr. Anregenden Gesprächen steht also nichts im Wege - kommen Sie doch einfach vorbei! Wir freuen uns.

 

Weitere Informationen zum MentorInnenprogramm der Caritas Vorarlberg bei

Ulrike Haßler Koordination für Mentoren
T 0676 88 42 07 914, E ulrike.hassler(at)caritas.at