Mitten im Leben: Teilhabe durch Arbeit

06.02.17 / 16:01

Im Nenzinger Gewerbegebiet haben zahlreiche Unternehmen ihren Firmensitz. Neuerdings auch ein Angebot der Caritas für Menschen mit Beeinträchtigung: Im „gschickt und gschwind“ ist der Name Programm – für renommierte Vorarlberger Betriebe werden unterschiedlichste Auftragsarbeiten erledigt.

 

Menschen mit Beeinträchtigungen, die von der Caritas unterstützt werden, können ihre Berufswünsche definieren. Während manche die gewohnte Atmosphäre in den Werkstätten der Caritas nicht missen möchten, zieht es andere auf den ersten Arbeitsmarkt. Die MitarbeiterInnen der Caritas motivieren, begleiten und unterstützen auf dem Weg dorthin.

 

Dominik Stemmer hat beispielsweise ein klares Ziel: Er möchte in der Privatwirtschaft arbeiten. Das „gschickt und gschwind“ ist für ihn ein Meilenstein auf dem Weg dorthin: „Ich kann in unterschiedlichen Einrichtungen tätig sein und selbst wählen, wie mein Wochenplan aussieht.“ Im „gschickt und gschwind“ ist er gerne: „Ich arbeite gerade an einem Auftrag für die Firma Liebherr. Die neuen Räumlichkeiten sind sehr großzügig, da hat man genug Platz.“ Projektleiterin Marina Zugg ergänzt: „Das Arbeits- und Dienstleistungsprojekt wurde bereits 2002 von der Werkstätte Montafon ins Leben gerufen. Dank der sehr guten Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen wie Liebherr, der Hilti AG Thüringen oder der Schmidt´s Handelsgesellschaft steht es auch auf sicheren Beinen.“ Für die Menschen mit Beeinträchtigung ein wertvolles Angebot. „Das `gschickt und gschwind´ bietet wirtschaftsnahes Arbeiten und ist ein Bindeglied zur Wirtschaft.“ Um die oft engen Liefertermine einhalten zu können, arbeitet das „gschickt und gschwind“ mit einem weiteren Angebot der Caritas, der „Startbahn“, zusammen. „Das nimmt den Zeitdruck, der sich auch auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter negativ auswirken könnte.“

 

Großes Ziel ist für Marina Zugg, dass das „gschickt und gschwind“ für die Menschen mit Beeinträchtigung nur ein Zwischenschritt auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt ist. Linda ist hingegen mit ihrer momentanen Lebenssituation bereits jetzt absolut zufrieden: „Ich habe schon sehr viel in meinem Leben geschafft. Ich lebe in einer eigenen Wohnung und habe eine Arbeit, die mir Spaß macht. Was will man mehr?“

 

„gschickt und gschwind“

Das Arbeits- und Dienstleistungsprojekt „gschickt und gschwind“ freut sich über neue Aufträge aus der Wirtschaft, die für Abwechslung im Arbeitsalltag sorgen.

Ebenfalls willkommen sind Menschen mit Lernschwierigkeiten, die die Qualifizierungsangebote der Caritas in Anspruch nehmen möchten.

 

Kontakt:
Projektleiterin Marina Zugg (E: marina.zugg(at)caritas.at, T: 0676/884202051)