„Konnte ein Anker sein“

09.03.17 / 10:22

Als Sozialpate ist der Dornbirner Alexander Maric ein „Wegbegleiter auf Zeit“ für Menschen, die seine Unterstützung brauchen.

 

Als Alexander Maric durch Zufall einen Folder zum Sozialpatenprojekt in die Hand bekam, war für den Dornbirner sofort klar: „Das möchte ich machen.“ Er setzte sein Vorhaben auch gleich in die Tat um, und meldete sich für die nächste Einschulung an. Das ist inzwischen vier Jahre her. Seitdem ist Alexander Maric als Sozialpate tätig. Der kaufmännische Angestellte wollte schon länger für Menschen in Notlagen da sein und Menschen zur Seiten stehen, die Unterstützung brauchen. Als ehemaliger Kriegsflüchtling, der mit seiner Familie vor über 20 Jahren nach Vorarlberg kam, weiß er, was Leid bedeutet. Durch seine eigene Geschichte hat er aber auch sehr viel Positives erlebt und möchte nun auch etwas weitergeben. „Nichts ist wichtiger als der andere“so kann man seine Motivation für sein soziales Engagement beschreiben.

 

Als Sozialpate hat er einen Krebspatienten begleitet, der vereinsamt in einem Pflegeheim lebte. Inzwischen ist er an seiner Erkrankung verstorben. „Ich spürte die tiefe Dankbarkeit bei ihm, dass jemand sich für ihn interessiert und ihn als Menschen so wahrnimmt, wie er ist“, erzählt Alexander Maric. Besonders in Erinnerung ist ihm geblieben, als er für den Mann eine Probefahrt in einem Maserati organisierte. „Das war schon immer sein Traum und für ihn ging so ein großer Wunsch in Erfüllung“, schildert Alexander Maric. Für den Dornbirner war diese Begegnung sehr prägend. „Ich hatte das Gefühl, ich konnte helfen und auch ein Anker sein.“

 

Helfen, wo Hilfe benötigt wird

Alexander Maric ist einer von über 270 Sozial- und Integrationspaten, die derzeit in ganz Vorarlberg tätig sind. Sie bilden ein wertvolles Netz der Nächstenliebe. Die engagierten Männer und Frauen sind speziell geschulte, freiwillige MitarbeiterInnen der Caritas, die Menschen in schwierigen Lebenssituationen eine Zeit lang auf ihrem Weg unterstützen und begleiten. Sie hören zu, fühlen sich ein oder vermitteln bei Bedarf an soziale Institutionen und Angebote im Land. Integrationspaten helfen bleibeberechtigten geflüchteten Mesnchen bei ihrem Ankommen und ihrer Integration in Vorarlberg. „Was früher selbstverständlich von aufmerksamen Nachbarn und Angehörigen übernommen wurde, bedarf immer mehr der Hilfe von sozial engagierten Menschen“, so Ingrid Böhler, Leiterin der Pfarrcaritas. Die neue Einschulung für Sozial- und Integrationspaten beginnt am 18. März, 9 bis 13 Uhr in Feldkirch.

 

Caritas Sozial- und Integrationspaten
Informationen und Anmeldung zur Schulung:
Marlies Enenkel-Huber
T 0676/88420 4012, E sozialpate@caritas.at
www.sozialpate.at