AKTION.TROCKEN: Über 40.000 Verzichtstage gesammelt

20.04.17 / 14:48

Ein junger Musiker hält eine Trompete in der Hand. Er hält ein Handy vor sein Gesicht, wobei man sein Gesicht durch das Handy sieht.

Feldkirch/Götzis.  Es geht einerseits um Bewusstseinsbildung, andererseits auch darum, dem eigenen Körper etwas Gutes zu tun. Fakt ist: Die AKTION.TROCKEN – eine Initiative von SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe, Caritas – Fachbereich Suchtarbeit, Katholische Jugend und Jungschar sowie dem Vorarlberger Familienverband – war auch in der diesjährigen Fastenzeit für die TeilnehmerInnen ein Gewinn. Die Bilanz darf sich durchaus sehen lassen.

 

2.366 Frauen, Männer und Jugendliche nutzten die App. Der Anteil der Männer überwog mit 1.372 Teilnehmern deutlich. „Insgesamt wurden exakt 40.685 Verzichtstage gesammelt“, berichtet Andreas Prenn, Stellenleiter der SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe aus der Bilanz. Neben der positiven Auswirkung auf die Gesundheit hat der Verzicht von Alkohol auch für die Geldbörse einen zusätzlichen angenehmen Nebeneffekt. „Über 40.000 Verzichtstage bedeuten umgerechnet eine Einsparung von rund 325.000 Euro“, erläutert Andreas Prenn.

 

Die neu gestaltete App spricht dabei Menschen unterschiedlichster Altersgruppen an: „Es sind jeweils zwischen 500 und 600 in der Altersgruppe der Zwanzig-, Dreißig-, Vierzig- und Fünfzigjährigen.“ Die Auswertung gibt auch Aufschluss darüber, welches die Anlässe sind, bei denen „Joker“ verwendet werden. „Hier werden in erster Linie Feierlichkeiten oder `zu Hause´ angegeben“, so die Fachbereichsleiterin der Caritas Suchtarbeit, Monika Chromy.

 

Und schließlich motivierten sich viele TeilnehmerInnen der AKTION.TROCKEN gegenseitig in Gruppen: „Hier boten sich die verschiedenen Gruppen, Vereine und Firmen oft einen regelrechten Wettstreit, viele Unternehmen förderten die Aktion auch, indem sie die Verzichtstage finanziell für firmeninterne Gemeinschaftsaktionen honorieren“, berichtet Nadin Hiebler vom Leitungsteam der Katholischen Jugend und Jungschar.

 

Die „Macher“ hinter der AKTION.TROCKEN sind sich einig: „Weniger Alkohol bedeutet mehr Lebensqualität. Die AKTION.TROCKEN-Kampagne animiert zum Alkoholverzicht während der Fastenzeit und sensibilisiert beim Thema Alkoholkonsum. Es geht darum, die Lebensqualität zu steigern, die eigenen Konsumgewohnheiten sowie die Selbstverständlichkeit des Alkoholkonsums zu erkennen und dadurch selbstbestimmter zu werden.“

 

Übrigens: Auch abseits der Fastenzeit hat die AKTION.TROCKEN einiges zu bieten. Reinschauen lohnt sich: www.aktiontrocken.com.

 

 

Factbox: AKTION.TROCKEN–App

  • User/innen gesamt:                           2.366
  • User/innen Vorarlberg:                      1.547
  • Alkoholfreie Tage gesamt:                40.685
  • Männliche User:                                1.372
  • Weibliche Userinnen:                         994
  • Gruppen:                                            144
  • Nicht in alkoholische Getränke investiert: über 325.000 Euro
  • AKTION.TROCKEN Infografik