Hungersnot in Ostafrika: Wir müssen jetzt dringend helfen!

31.05.17 / 07:57

Weite Teile Ostafrikas und auch die Sahelzone stehen vor einer der schlimmsten humanitären Katastrophen der jüngsten Geschichte. 20 Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia oder dem Südsudan sind auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Im Rahmen der Hungerkampagne bittet die Caritas daher im Juli und August um Ihre Spende für Menschen in Afrika. Weil Hilfe>Hunger ist!

 

In unserer Partnerregion im Süden Äthiopiens hat die Dürre bereits zu schweren Verlusten bei den Viehbeständen der Bauern sowie einem völligem Ernteausfall geführt. Neben diesen Überlebensgrundlagen fehlt es zunehmend an sauberem Trinkwasser. Die Menschen sind am Ende ihrer Kräfte angelangt, besonders die Kinder und ältere Menschen sind von der dramatischen Situation betroffen. „Wenn die Nutztiere verenden, haben die bäuerlichen Familien keine Lebensgrundlage mehr. Die Situation ist noch weit schlimmer, als wir erwartet haben“, so Michael Zündel von der Caritas Auslandshilfe, der kürzlich selbst im Krisengebiet in Südäthiopien vor Ort war um zu helfen. Seuchen erhöhen das Risiko der Kindersterblichkeit massiv. Für viele Eltern ist die Bedrohung, aufgrund der Wetterextreme ein Kind zu verlieren, tagtägliche Wirklichkeit. Derzeit sind allein in Äthiopien 5,6 Millionen Menschen auf Lebensmittelhilfe von Außen angewiesen.

 

Wir helfen gemeinsam mit Ihnen!

Mit Ihrer Spende, können die CaritashelferInnen vor Ort weiterhin Nahrungsmittel verteilen. Unterernährte Kinder erhalten als Ersthilfe Famix, eine energiereiche Spezialnahrung. Ein Nothilfe-Maßnahmenpaket, basierend auf drei Komponenten, soll den von der Katastrophe betroffenen Menschen helfen: Mit dem Cash-for-Work Programm erhalten Bauern, die alles verloren haben, die Möglichkeit, ein wenig Geld zu verdienen. Mit Fütterungszentren und Veterinärmedizinischer Versorgung kann wenigstens ein Teil  des derzeitigen Viehbestandes durchkommen und so das Überleben der Bauernfamilien sichern. „Alle drei Komponenten zielen darauf hin, dass die Menschen in der von der Dürre betroffenen Regionen, ihre Lebensgrundlage sichern und sich selbst versorgen können“, so Michael Zündel weiter.  

 

Setzen wir weiter gemeinsam Schritte, um den Hunger nachhaltig zu bekämpfen. Danke!

 

Caritas-Hungerkampagne

Raiffeisenbank Feldkirch, KtoNr. 40.006, BLZ 37422, IBAN AT 32 3742 2000 0004 0006, BIC RV VGAT2B422

Kennwort: Sammlung gegen Hunger

Erlagscheine liegen auch in allen Raiffeisenbanken und Sparkassen Vorarlbergs auf!