„Haus David“ in Feldkirch wurde geschlossen

13.06.17 / 14:40

Seit August 2015 haben zwölf Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren, die vor Krieg und Verfolgung in ihrem Heimatland, nach Österreich geflüchtet sind, ein vorübergehendes Zuhause im „Haus David“ in der Feldkircher Liechtensteinerstraße gefunden. Nachdem die Flüchtlingszahlen rückläufig sind, wurde das Haus mit Ende Mai 2017 geschlossen.

Die sinkenden Flüchtlingszahlen auch bei minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen bringen mit sich, dass die Anzahl der Quartiere aus Kostengründen reduziert wird. Land, Gemeinden und die Betreuungsorganisationen waren im letzten Jahr stark gefordert, in kurzer Zeit sehr viele Quartiere zu schaffen. „Nun müssen wir die Kapazitäten wieder reduzieren“, sagt Bernd Klisch, Fachbereichsleiter der Caritas Vorarlberg. Nach der Schließung des „Hauses Karim“ in Dornbirn Ende März wurde nun auch das „Haus David“ in Feldkirch mit Ende Mai geschlossen.  Ab Anfang Juni wird das Haus als Unterkunft für erwachsene Menschen mit Fluchterfahrung genutzt.

 "Für die elf zuletzt im Haus wohnhaften jungen Menschen wurde ein neues Zuhause gefunden, acht übersiedeln in die Wohngemeinschaft „Jonas“ in Lauterach und für drei Jugendliche wurde ein andere Unterbringung in Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendhilfe gefunden. Für heuer sind nach der Schließung der beiden Wohngemeinschaften keine weiteren vorgesehen“, so Bernd Klisch. „Insgesamt werden ab Juni von der Caritas Vorarlberg 86 unbegleitet minderjährige Flüchtlinge im Alter von 13 bis 18 Jahren betreut.