Lerncafé Nenzing: Lernen und Spaß haben

16.10.17 / 15:19

Gemeinsam mit der Marktgemeinde Nenzing konnte die Caritas zur feierlichen Eröffnung des zwischenzeitlich sechsten Lerncafés laden. Ziel ist auch hier, einen Lernort zu schaffen, an dem der Spaß und die ganzheitliche Entwicklung der Kinder nicht zu kurz kommen.

Wie die Lerncafés wirken, zeigt sich am Beispiel des neunjährigen Ibrahim, der während der offiziellen Reden ganz spontan um das Mikrofon bittet: „Ich bin neun Jahre alt und komme aus Syrien. Jetzt bin ich hier, um mit euch zu leben. Dazu brauche ich eure Hilfe.“ So kindlich unbedarft und berührend seine Worte auch klingen, sie drücken am besten aus, was die Lerncafés der Caritas in erster Linie erreichen möchten: Kinder ganzheitlich zu fördern. Neben der Hilfe bei Hausaufgaben und der Vorbereitung von Prüfungen umfasst diese Förderung auch die Sozialkompetenz, täglich werden durch eine gemeinsame gesunde Jause auch das Ernährungsbewusstsein und der Gemeinschaftsgedanke gestärkt.

„Wir wollen in den Lerncafés ansprechende Orte schaffen, damit Kinder ihren Bildungsweg in guter Weise schaffen können“, betonte Caritas-Direktor Walter Schmolly bei der Eröffnung und erläuterte die Bedeutung der Lerncafés durch Zahlen. In Vorarlberg gebe ein Nachhilfeschüler durchschnittlich 690 Euro pro Jahr für Nachhilfe aus, mehr als drei Viertel der Eltern geben an, mit ihren Kindern zu Hause lernen zu müssen. „Nicht alle Eltern können dies auf Grund von fehlenden finanziellen oder zeitlichen Ressourcen leisten.“ 188 Kindern in sechs Lerncafés in Lustenau, Lauterach, Dornbirn, Rankweil, Götzis und jetzt neu auch in Nenzing werden durch die kostenfreie Lernunterstützung und Nachmittagsbetreuung faire Bildungschancen geboten.Jedes Kind soll unabhängig von den finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten seiner Eltern die Unterstützung bekommen, die es braucht, um die Schule zu schaffen. Kein Kind soll zurück bleiben müssen.“ Nicht zuletzt seien die Lerncafés auch „Lernorte für Integration“, erklärte der Caritasdirektor. In Nenzing werden insgesamt 17 Kinder von einem Team mit sieben Freiwilligen und Lerncafé-Koordinatorin Amrei Mathies betreut.

Bei einer Interviewrunde betonten auch Landesrätin Katharina Wiesflecker, Landesrat Erich Schwärzler, Bürgermeister Florian Kasseroler, Generalvikar Rudolf Bischof, Bezirksschulinspektorin Judith Sauerwein sowie Birgit Walch, Geschäftsführerin des Landeselternverbands die Wichtigkeit der Chancengleichheit für alle Kinder. Die Segnung der Räumlichkeiten nahmen Caritasseelsorger Norman Buschauer sowie der Imam von Atib Nenzing, Sezai Ates, vor. Zum Schluss des Programms, durch das youngCaritas-Leiterin Sandra Hammerer gemeinsam mit den Lerncafé-Kids Salih, Sama und Rana führte, hatten noch einmal die Kids das Zepter in der Hand und begeisterten mit einem eigens getexteten Lerncafé-Song.