Der Wald als Seelentröster

09.11.17 / 13:26

Drei Kinder und zwei Erwachsene stehen vor einem Baumstamm mitten im Wald.

Genauso spontan, wie Kinder sich der Trauer hingeben, können sie im nächsten Moment wieder fröhlich und ausgelassen sein“, weiß Annelies Bleil, Koordinatorin der Hospizbegleitung für Kinder. „Kinder drücken ihre Gefühle nicht unbedingt in Worten aus, sondern im Spielen, Toben und Malen.“ Eines ist jedoch trauernden Erwachsenen und Kindern gemeinsam: Sie müssen eine Form finden, ihre Trauer auszuleben, um mit dem Verlust eines geliebten Menschen fertig zu werden.

Und genau darauf zielt das Angebot der Hospizbegleitung für Kinder ab. „Auf spielerische und kreative Weise können Kinder, die einen Eltern- oder Großelternteil oder ein Geschwister verloren haben, bei den Trauertreffs in die verschieden Gefühlswelten abtauchen“, erläutert Annelies Bleil. Dabei ist die heilsame Umgebung des Waldes eine große Hilfe, um die Trauer zu verarbeiten. Und manches Mal nehmen die Kinder nicht nur die sinnlichen Anregungen der Jahreszeiten im Herzen mit nach Hause. Es kann auch sein, dass Stock und Stein oder ein Waldgeist mit nach Hause will!

 

Trauertreff für Kinder in Arbogast

Wann: 24. November 2017 & 15. Dezember 2017, 16:00 - 18:00 Uhr

Wo: Bildungshaus St. Arbogast

Die Treffen werden von erfahrenen HOKI-MitarbeiterInnen geführt. Es ist eine offene Gruppe, ein Einstieg ist jederzeit möglich. Ein Vorgespräch mit einer/einem HOKI-MitarbeiterIn wird jedoch empfohlen.

Alle Wald-Trauertreff Termine

Informationen:
0676-884203525
 hospiz.kinder(at)caritas.at