Möbel spenden – Jobs schaffen

14.02.18 / 15:37

Eine Frau trägt ein Bild durch ein Geschäft.

Weiterverwenden ist ökologisch sinnvoll und macht Qualität für jede Brieftasche zugänglich“, weiß Borna Krempler, der bei der Caritas die Sachspenden koordiniert. In den carla Einkaufsparks in Altach und Lustenau sowie im neuen carla Store Bludenz sind aber auch immer wieder Schnäppchenjäger auf der Suche nach besonderen Raritäten anzutreffen.

Die carlas sind soziale Unternehmen, langzeitarbeitslose Menschen kommen in Transport, Lager, Aufbereitung und Verkauf zum Zug und bereiten sich auf den Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt vor. Wer Möbel an die Caritas spendet, schafft damit auch Arbeitsplätze und Perspektiven.

Kleiderkasten, Bett und Couch – wir freuen uns darauf!

Wir freuen uns über Möbelspenden. Besonders gefragt sind derzeit Doppelbetten mit einem Maß von 180x200 Zentimeter ohne Verbau und ohne Matratzen, Standard-Lattenroste, einfarbige Couchen sowie Tische und Stühle in Kombination“, erläutert Borna Krempler. Die Caritas bietet nach Absprache auch eine kostenlose Abholung direkt ab der Haustüre an.

Bei Sachspenden orientieren wir uns am tatsächlichen Bedarf. Ich bitte um Verständnis, dass wir deshalb nicht alle Angebote annehmen können“, spricht der Koordinator für Sachspenden ein heikles Thema an, das manchmal Kopfschütteln bei den Spendern auslöst: „Aber nur so können wir die Kosten für Transport, Lager, und eventuelle Entsorgungen möglichst niedrig halten.

Unter dem Motto „ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ bittet er potentielle Spender darum, einfach ein Handyfoto der Möbelstücke mit Angabe von Standort und Telefonnummer per E-Mail an sachspenden@caritas.at zu senden. „Wir melden uns dann rasch, um Details abzuklären“, so Borna Krempler.