Eine Aktion macht Schule

16.02.18 / 16:16

Drei Mädchen grinsen mit vollen Orange Säcken der Caritas in der Hand.

Jugendliche sind teilweise schon sehr stark markenfixiert, das Thema hat uns auch privat beschäftigt“, erzählt Kim Müller, wie sie auf das Thema ihrer Abschlussarbeit mit dem Titel „Michael Kors versus Primark“ gekommen sind. „Wir wollten einerseits das Bewusstsein für Themen wie Lohndumping und Kinderarbeit schaffen, andererseits aber auch darlegen, dass teure Klamotten nicht unbedingt von besserer Qualität sind“, ergänzt Tugce Alkin. Und schließlich sind die carla Shops auch eine Fundgrube für jeden Geschmack und jede Geldbörse.

Mit einem Plakat wurde schulintern auf das Thema aufmerksam gemacht und in Folge auch Kleiderspenden gesammelt. „Wir versuchten dabei zu vermitteln, dass Kleidung, die ich selbst nicht mehr brauche, anderen noch eine Freude machen kann und so sinnvoll weiter verwendet wird“, so Katarina Adamovic bei der Übergabe von insgesamt vier orangen Säcken – prall gefüllt mit Kleiderspenden, die die Schülerinnen gesammelt hatten. Über das tolle Echo waren sie positiv überrascht und das Projekt hat auch für sie persönlich eine nachhaltige Wirkung: „Wir werden sicher immer, wenn wir einen orangen Sack befüllen, an unser Schulprojekt denken“, lachen die drei Bregenzerinnen.

Alle Infos zu den carla sozialen Unternehmen Vorarlbergs: www.carla-vorarlberg.at.