Nikoläuse im Einsatz für wohnungslose Menschen

08.01.19 / 10:45

Die Pfarre Feldkirch-Tosters spendete den Erlös der Nikolaus-Aktion an die Notschlafstelle der Caritas. 500 Euro ermöglichen dort wertvolle Hilfe.

Wenn Menschen keine Bleibe mehr haben, ist für sie die Notschlafstelle der Caritas in Feldkirch oft die einzige Möglichkeit, ein Dach über dem Kopf zu haben. 2.209 Übernachtungen wurden im vergangenen Jahr in der Notschlafstelle am Feldkircher Jahnplatz gezählt, 215 KlientInnen fanden dort vorübergehend eine Unterkunft. Ein Trend zu hoher Auslastung, der sich auch aktuell weiter bestätigt. Maximal 28 Nächte können die Gäste in der Notschlafstelle übernachten.

Diese Zeit wird bestmöglich genutzt, um längerfristige Wohnlösungen für die KlientInnen zu finden. „Wohnungslosigkeit bedeutet meist ein Zusammentreffen vieler Probleme. Die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ist ohne eigene Wohnung nicht vorstellbar. Keine Wohnung mehr zu haben, bedeutet fast immer das Ende sozialer Beziehungen und ein Bruch in der Entwicklung persönlicher Identität. Dem wirken wir gezielt und möglichst rasch entgegen“, weiß Christian Beiser, Stellenleiter des Bereichs „Existenz & Wohnen“ der Caritas. Durch psychosoziale Betreuung, Beratung und Interventionen sowie Unterstützung bei der Wohnungssuche werden die individuelle Lebenssituation stabilisiert und konkrete Lösungsansätze gesucht.

Die Pfarre Feldkirch-Tosters spendet heuer den Erlös der Nikolaus-Aktion an die Notschlafstelle. 500 Euro kommen direkt den wohnungslosen Menschen  zugute. Christian Beiser nutzte die Scheckübergabe, um sich stellvertretend bei Helga Metzler, Andrea Ströhle und Monika Vallant zu bedanken.