Ein Stück „Sonne“ aus Vorarlberg

07.02.19 / 09:18

Lachen>leiden – unter diesem Motto ruft die Caritas auf, Projekte speziell für Kinder zu unterstützen. Eines davon ist „Emils Kleine Sonne“ in der armenischen Stadt Gjumri. Das Förderzentrum, das mit viel Unterstützung aus Vorarlberg gebaut wurde, ermöglicht Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigung und ihren Familien ein ganz neues Leben. Bitte helfen Sie mit!

In Armenien, einem Land, in dem Kinder mit Beeinträchtigung lange Zeit am Rande der Gesellschaft lebten, gibt es seit Herbst 2015 das moderne Förderzentrum „Emils Kleine Sonne“ für Kinder und Jugendlichen mit Beeinträchtigung. Den Startschuss dazu gab damals der Vorarlberger Reiseunternehmer Emil Nachbauer mit einer großzügigen Erstspende. Seinem Beispiel folgten zahlreiche engagierte Unternehmen und Freiwillige aus ganz Vorarlberg – vom Lehrling bis hin zum pensionierten Elektriker – uns spendeten ihre Zeit und ihr Know How um vor Ort bei der Verwirklichung dieses Projektes mithelfen zu können. Auch im Projekt selbst steckte damals wie heute „viel Vorarlberg“ drin. In knapp 50 LKW-Zügen wurde vom Dachstuhl bis zu den Möbeln fast alles nach Armenien gebracht.

Das Glück unter der Sonne

Heute ist „Emils Kleine Sonne“ noch immer ein Leuchtturmprojekt mit enormer Strahlkraft. Denn das moderne Förderzentrum ermöglicht Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigung ein ganz neues Leben und ist ein Ort der Freude für 110 Kinder und ihre Familien. Das Zentrum bietet den betroffenen Kindern und Jugendlichen die notwendigen Therapien und eine Tagesstruktur in einer Gemeinschaft, die ganz auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet ist. „Emils Kleine Sonne“ bietet für Kinder mit Behinderung modernste Therapiemöglichkeiten an – von Physio-, Logo- und Ergotherapie bis hin zu Kunst-, Musik- und Tanztherapien. „Es fängt schon damit an, dass sich die Kinder im Gebäude frei bewegen können. Sie lernen selbst zu essen, auf die Toilette zu gehen und das, was sie hier erleben, ist auch der Beginn einer gewissen Selbständigkeit“, erzählt die Direktorin des Hauses, Tigranuhi Akopyan. „Wir spüren tagtäglich, wie glücklich sich hier die Kinder fühlen.“

Ausbildung mit Zukunftsperspektive

Eine ganz besondere und aktuelle Erfolgsgeschichte ist die der „Aregak Café Bäckerei“ mitten im Zentrum von Gjumri, die im Herbst 2018 eröffnet wurde. Das Besondere: Hier erhalten junge Menschen mit Beeinträchtigung einen Arbeitsplatz und die Möglichkeit einer Ausbildung.

Um diese wunderbaren Projekte weiterhin erstrahlen zu lassen, bittet die Caritas im Rahmen der Kinderhilfe um die Unterstützung der VorarlbergerInnen. Denn neben den laufenden Kosten, müssen Therapien und gesundes Essen finanziert werden. Bitte helfen Sie uns dabei, diesen Kindern eine glückliche Zukunft zu ermöglichen!

Kinderkampagne der Caritas Vorarlberg

Spendenkonto: Raiffeisenbank Feldkirch IBAN AT32 3742 2000 0004 0006
Kennwort: Kinder in Not 2019
Danke!