Sozialpaten-Geschichte: Deutsch lernen statt Vorlesen

07.11.19 / 09:18

Deutsch lernen statt Vorlesen
Eigentlich hatte ich die Ausbildung zur Vorlesepatin absolviert und wartete schon gespannt auf meinen ersten Einsatz, doch wie es im Leben oft ist, kam alles anders.

Unerwartete Anfrage
Ein Anruf von Marlies von der Caritas, mit der Anfrage, ob ich bereit wäre, einer somalischen Frau mit Baby beim Deutsch lernen zu helfen, ließ mich spontan „JA“ sagen. So war ich Woche für Woche mit dieser sehr liebenswürdigen somalischen Frau mit ihrem „süßen Baby“ beim Lernen und es ging alles gut. Der Vater des Kindes lebte in Holland und kam nur alle zwei bis drei Monate zu Besuch.

Unverhofft kommt oft
Plötzlich meldete sich wieder eine Schwangerschaft an und es begann eine „neue Zeit“.
Neben den wöchentlichen Deutsch-Stunden verwendete ich viel Zeit für Besuche bei Ämtern, Ärzten, im Krankenhaus, etc.

Tolle Momente für die Ewigkeit
Doch es gab auch viele Glücksgefühle – z.B. bei der Einreise der drei Töchter aus Somalia. So sind sie jetzt zu einer großen Familie gewachsen – eine alleinerziehende Mutter mit fünf Kindern. Die Beziehung zum Vater ist inzwischen abgebrochen. Das intensivste Erlebnis in meiner nun eineinhalb-jährigen Begleitung war sicher die Geburt der kleinen Nadia. Ich war hautnah dabei und durfte sogar die Nabelschnur durchtrennen.

Geben und Nehmen
Wenn ich auch sehr gefordert war mit meiner Aufgabe als Sozialpatin, so möchte ich doch dankbar auf alles zurückblicken und weiterhin voll Freude und Optimismus meine Kraft dieser Familie schenken – es ist nicht nur ein Geben, sondern ein wunderbares BESCHENKT WERDEN!