Banker auf neuen Wegen

18.11.19 / 08:32

Was macht ein Bankangestellter in der Küche der Werkstätte Bludenz der Caritas? Ganz gegen seine Gewohnheiten auf jeden Fall nicht mit Zahlen, sondern mit Kartoffeln jonglieren. Möglich machte das ein Sozialtag der Bank Austria in der Werkstätte, bei dem die sechs TeilnehmerInnen gleich ordentlich mit anpacken mussten.

Johannes Weis von der Bank Austria Filiale in Dornbirn fühlte sich an seinem zugewiesenen Platz in der Küche sofort wohl und schälte zum Einstieg gleich Berge von Kartoffeln. „Ich fühle mich sehr entspannt hier, weil es ein ganz anderes Arbeiten ist als an meinem Schreibtisch.“ Inzwischen hat er seinen Arbeitsplatz vom Kartoffelschälen an den Herd verlegt und mixt mit einem gigantischen Stabmixer die Suppe für das Mittagessen unter den wachsamen Augen von Felicia  und Koch Roberto Segantin: „Es ist toll, wie hier gearbeitet wird. Alles funktioniert perfekt, jeder arbeitet in seinem Tempo. Für viele von uns ist es gar nicht möglich, einfach so zu sein, wie man ist, weil dafür in der Gesellschaft und am Arbeitsplatz kein Platz mehr ist.“

Normales Miteinander
Die freiwilligen Sozialtage der Bank Austria sind bereits seit vielen Jahren ein Angebot an die Bankangestellten, in einer sozialen Einrichtung mitzuarbeiten und dadurch auch den eigenen Horizont zu erweitern. Dieses Mal haben sechs MitarbeiteInnen das Angebot angenommen und einen Tag in der Werkstätte Bludenz verbracht, eingeteilt in die unterschiedlichsten Gruppen. „Für unsere Menschen mit Beeinträchtigung ist es immer eine tolle Abwechslung, wenn andere Leute  kommen und bei uns mitarbeiten möchten“, so Waltraud Valentin, Werkstättenleiterin. „Und es zeigt auch jenen Personen, die bei uns mithelfen wollen, dass ein ganz normales Miteinander möglich ist. Vor allem mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank Austria pflegen wir schon seit Jahren sehr gute und herzliche Kontakte.“ Dies bestätigt auch Christian Schaffenrath, der fix in der Holzgruppe der Werkstätte arbeitet: „Es hat viel Spaß gemacht mit Bojan zusammenzuarbeiten und ich bin sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Wir bekommen immer gerne Besuch und ich kann dann zeigen, was wir hier so alles machen.“

Tolles Arbeitsklima
Auch Bojan Bozic und Klaudia Vosicky, beide von der Bank Austria und zum ersten Mal in einer Caritaseinrichtung, fühlten sich vom ersten Augenblick an wohl in der Werkstätte und wurden herzlich aufgenommen. „Es wäre schön, wenn überall ein so angenehmes Arbeiten wäre wie hier. Ich hatte anfangs etwas Bedenken, dass ich zu viel Mitleid mit den Menschen mit Beeinträchtigung haben könnte, aber das war überhaupt kein Thema, weil ich sehe, dass hier alle so sein dürfen wie sie sind  und bestmöglich unterstützt werden“, so Klaudia Vosicky. Und auch Bojan Bozic hatte viel Spaß bei der Arbeit in der Werktätte: „Hier sind alle super gelaunt und sehr motiviert bei der Arbeit. Bei der Gebärdenstunde, wo wir mit dabei sein durften, haben alle mitgemacht und waren voll dabei. In vielen Unternehmen ist das nicht so. Der Tag hier gibt mir auf jeden Fall einen ordentlichen Motivationsschub.“