Ein „Danke“, das von Herzen kommt

31.01.20 / 09:41

Die PfarrCaritas lud im feierlichen Rahmen zu einem Neujahrsempfang für die vielen ehrenamtlich engagierten Frauen und Männer, die sich für Menschen in Einsamkeit, in materiellen Nöten und herausfordernden Lebenssituationen einsetzen.

„Jemanden glücklich machen, heißt, sein Leben vermehren und vertiefen.“ – Ingrid Böhler, Fachbereichsleiterin der PfarrCaritas, nutzte die Gelegenheit beim Neujahrsempfang im Pfarrsaal Schoren in Dornbirn, sich bei all jenen Freiwilligen in der Caritas sowie in den Pfarren zu bedanken, die sich durch ihr tagtägliches Engagement für Menschen in Not einsetzen und so deren Leben bereichern – sei es als Sozial- oder IntegrationspatInnen, als SpaziergängerInnen, als Freiwillige in der Seniorenarbeit oder in den neun Lerncafés sowie als freiwillig sozial engagierte MitarbeiterInnen in den Pfarren. „Das Engagement ist unverzichtbar für die Arbeit der Caritas“, so auch Caritasdirektor Walter Schmolly. „Freiwillige lassen sich finden und berühren. Sie sind ein Geschenk, sowohl für die Menschen, denen es zugutekommt, aber auch für uns als Caritas.“ Landesvizepräsidentin Sandra Schoch betonte, wie wichtig es ist, dass den Menschen, die Hilfe benötigen, auch ihre Würde zuerkannt wird. „Sozial engagierte Menschen begegnen ihnen dabei auf Augenhöhe. Gemeinsam schenken sie ihnen etwas Unbezahlbares: Zeit und Aufmerksamkeit und geben ihnen Räume, in denen sie sich nicht schämen müssen.“

Übrigens: Rund 400 Freiwillige der PfarrCaritas sowie 900 in den Pfarren ehrenamtlich engagierten Frauen und Männer leisteten im vergangenen Jahr Hilfe für 4.500 Frauen, Männer und Kinder und waren dafür 69.000 Stunden im Einsatz.

Umrahmt wurde der Empfang von Sepp Gröfler, Leiter der Telefonseelsorge und Humorist sowie dem Vorarlberger Liedermacher Konrad Bönig. Beide regten mit ihren tiefsinnigen, humoristischen und treffsicheren Gedanken zum Thema „Lebende Nachbarschaft“ die 150 Gäste sowohl zum Lachen als auch zum Nachdenken an. Nach dem Segen fürs neue Jahr von Caritasseelsorger Willfried Blum war noch ausreichend Zeit für schöne Begegnungen, anregende Gespräche und ein gemütliches Beisammensein.


Weitere Informationen zur Freiwilligenarbeit der PfarrCaritas bei
Marlies Enenkel-Huber, M 0676 884204012, marlies.enenkel-huber(at)caritas.at