„Wir tragen gemeinsam Verantwortung für diesen Planeten“

02.06.20 / 08:42

Am Freitag, 5. Juni ist Welt-Umwelttag. „Covid 19“ hat auch hier vieles verändert: Das Virus macht einerseits das fragile Zusammenspiel zwischen Umwelt und Gesundheit deutlich bewusst, gleichzeitig bringen die wirtschaftlichen Einbrüche viele Menschen in Armut.

„Die soziale Verantwortung hat heute wesentlich auch eine ökologische Dimension. Das Bemühen, dass möglichst alle Menschen ein gutes Leben haben, ist in Zeiten des Klimanotstandes notwendigerweise verbunden mit dem Engagement für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlage von uns allen. Die Caritas sieht das als Auftrag in all ihren Tätigkeiten und stärkt das Anliegen durch einige spezielle Projekte“, so Caritasdirektor Walter Schmolly.

 

Wiederverwerten statt wegwerfen …

So sammelten carla – die Sozialen Unternehmen der Caritas Vorarlberg – im vergangenen Jahr 3.700 Tonnen Secondhand-Kleidung, 243 Tonnen Möbel und 36,3 Tonnen Elektrogeräte zur Wiederverwertung. Ob Kleidung, Wohnen oder Haushalt: Die fünf Shops und Einkaufsparks in ganz Vorarlberg sind eine wahre Fundgrube für all jene, denen nachhaltiger Einkauf wichtig ist. Unter dem Motto „Wiederverwenden statt wegwerfen“ rufen die Sozialen Unternehmen der Caritas gemeinsam mit dem Vorarlberger Umweltverband und den Gemeinden in der Zeit vom 5. bis 13. Juni zu den Re-Use-Sammeltagen auf. Caritas, Integra und die Lebenshilfe Vorarlberg bereiten die Sachspenden in Folge auf und verschaffen den Produkten somit ein „zweites Leben“. Apropos zweites Leben: In den carla-Reparatur-Cafés konnten 70 Prozent der Klein-Elektrogeräte konnte im vergangenen Jahr wieder flott gemacht werden.

 

„Laber ned!  Tua was!“

„Die Welt ein bisschen besser machen.“ Ein Klischee? Nicht für die Jugendbotschafter*innen der Caritas Auslandshilfe, die tun statt nur zu reden. Sie sind auf vielfältige Weise für Umweltbelange im Einsatz: ob ein weiteres Musical über die SDG - die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung – ein Aufforstungsprojekt in Äthiopien, Bienenwachstücher-, Gemüsesäckchen und Stofftaschen Workshops, ihre drastic-plastic-Aktivitäten, um Plastikflaschen an Vorarlbergs Schulen zu verbannen – es sind manchmal auch die kleinen Schritte, die schlussendlich Großes bewirken!

 

Wissensvermittlung

Eine besondere Verantwortung übernimmt nicht zuletzt die Caritas Auslandshilfe in ihren Partnerländern Äthiopien, Armenien, Mosambik, Ecuador und Haiti. Wo Menschen täglich ums Überleben kämpfen, ist ein ressourcenschonender Umgang mit der Umwelt oft zweitrangig. Aber gerade hier gilt es aufzuzeigen, wie beispielsweise durch  Kompostierprojekte einerseits der Boden geschont und gleichzeitig die Ernte verbessert werden kann.

Mehr Infos zu den einzelnen Projekten: www.caritas-vorarlberg.at