Enkeltauglich leben

27.07.20 / 15:30

Unter diesem Motto steht ein Spielprojekt der besonderen Art mit dem Ziel, ein lebenswertes Leben auch für die nächsten Generationen zu erhalten. Ein Spiel, das das Leben der Teilnmehmer*innen verändert und gemütlichen Runden mit Freunden völlig neue Richtungen aufzeigen kann. Einen Monat aufofrei leben, oder den ökologischen Fußabdruck der Familienmitglieder ermitteln? Mitspielen lohnt sich!

 

Was passiert, wenn sich fünf bis zehn Personen zu einem gemütlichen Nachmittag oder Abend treffen und sich über ihre und die Zukunft der nächsten Generation unterhalten und konkrete Pläne schmieden? Jürgen Mathis hat es bereits erfolgreich versucht: „`Enkeltauglich leben` ist zwar ein Spiel. Dennoch erlebe ich es als ein sehr kommunikatives und motivierendes Lernfeld, das uns als Teilnehmerinnen und Teilnehmer hilft, neue Ideen auszuprobieren. Spannend ist die Herausforderung ins Tun zu kommen und dabei Themen und Fragen, die mich selbst schon länger beschäftigen, anzuschauen und neue Bereiche zu erkunden. Vom Thema Geld und Banken, über die Frage der Ökologie und Gerechtigkeit bei der Kleiderherstellung bis hin zu den eigenen Bedürfnissen oder dem Verpackungsmüll habe ich schon einiges Neues entdeckt."

 

Vom Reden ins Tun

Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen tauchen die speziell ausgebildeten Spieleleiter*innen in verschiedenste Themenfelder ein, die die Gesellschaft, die Zukunft oder das soziale Miteinander betreffen. Dabei soll es aber nicht nur darum gehen, darüber zu sprechen, sondern auch aktiv zu handeln. „Im Rahmen von sechs Terminen im Abstand von jeweils einem Monat werden Themen erarbeitet und konkrete Aufgaben erfüllt, die dann den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentiert werden. Von Treffen zu Treffen wird so aufgezeigt, was jede und jeder im jeweiligen Umfeld verändert hat“, erklärt Sabine Fulterer von der youngCaritas das Spiel. Dabei sind dem Alter keine Grenzen gesetzt, denn auch die PfarrCaritas beteiligt sich gerne an diesem Spielprojekt, genauso wie die Katholische Kirche und die Gemeinwohl-Ökonomie Vorarlberg. „Das Spiel steckt an, geht vom Kopf ins Herz und bekommt so letztlich Hände und Füße“, ist Sabine Fulterer überzeugt. Gemeinsam macht es einfach Spaß und am Ende gewinnen alle.

Nähere Infos zum Spieleprojekt „Enkeltauglich leben“

PfarrCaritas:      Mag. Ingrid Böhler: E ingrid.boehler(at)caritas.at, T 05522 200-4010
youngCaritas:    Sabine Fulterer: E sabine.fulterer(at)caritas.at,    T 05522 200-4042

www.enkeltauglich-leben.org
www.caritas-vorarlberg.at