„Berge sind mein ganzes Glück“

22.03.21 / 12:55

Michael Sahler hat Talent und ein gutes Gespür für Farben. Und er hat noch nie in einer anderen Region als im „Tal der Sterne“, wie das Montafon liebevoll genannt wird, gelebt. Doch seine Acryl-Bilder sind bis nach Bregenz zu sehen und machen den Mitarbeiter der Werkstätte Montafon sichtlich stolz.

 

„2000 m über dem Meer“ lautet die Ausstellung, die Ende März im Atrium des vorarlberg museums zu sehen ist. Es ist eine Hommage an die Berge Vorarlbergs und an das einzige Bundesland, das den Namen „Berg“ in seinem Namen trägt. Eines der ausgestellten Bilder ist jenes von Michael Sahler, der dieses Bild 2007 gemeinsam mit dem verstorbenen Künstler Roland „Furioso“ Ott gemalt hat. „Darauf ist der Litzner Sattel zu sehen“, beschreibt der heute 62-jährige Montafoner sein Werk. Er lebt selbständig in einer kleinen Wohnung oberhalb von Schruns und erhält Assistenz über das Projekt „Leben in Selbständigkeit“ der Caritas. Die Gründe, warum er gerade diesen Berg ausgesucht hat sind für Michael ganz klar: „Roland und ich haben diesen Berg miteinander ausgesucht. Ich mag Berge, weil ich im Montafon geboren und aufgewachsen bin. Ich würde nie in Bregenz wohnen, da wäre es mir viel zu laut.“ Dass nun eines seiner Bilder ausgerechnet in dieser lauten Stadt ausgestellt wird, stört ihn aber nicht: „Ich freue mich darüber, dass mein Bild ausgestellt wird. Ich hätte nicht gedacht, dass es so weit kommt“, lacht der Künstler über seinen überraschenden Erfolg.

 

Menschen und Berge
Wobei – ganz so überraschend ist dieser Erfolg gar nicht, denn schon einmal wurden vor einigen Jahren seine und „Furiosos“ Bilder in Partenen im Montafon ausgestellt. Und es wurden alle Gemälde dieser Ausstellung verkauft. Ein weiteres Bild von ihm hängt im Jufa Gantschier im Montafon, ebenfalls mit einem wunderschönen Bergmotiv. Doch Michael, der in der Werkstätte am liebsten am Webstuhl arbeitet und sich auch dort kreativ entfalten kann, malte selten, aber doch, auch Portraits von Menschen, die ihm am Herzen liegen: „Ich habe mit Roland auch verschiedene Portraits gemalt. Ich habe ihn gemalt und er mich. Und ich habe bei einer Muttertagsaktion ein Bild von meiner Mama gemalt, die leider inzwischen verstorben ist.“

 

Inzwischen hat der sympathische Montafoner leider das Malen fast aufgegeben: „Roland hat mir die einzelnen Techniken gezeigt und ich haben dann versucht, sie so gut wie möglich auszuführen. Roland fehlt mir und darum möchte ich auch nicht mehr malen“, erzählt er traurig. Dennoch nahm er beim Interview nur allzu gerne mal wieder Pinsel und Farbe zur Hand und es schien ihn glücklich zu machen. Vielleicht sind das ja wieder die ersten Pinselstriche für weitere schöne Bilder aus dem Montafon.

 

Zur Person:

Name:            Michael Sahler

Geburtstag:   4. November 1959

Wohnort:        Schruns

Hobbies:       wandern und die Zeit in den Bergen

 

 

Ausstellung: 2000 m über dem Meer

Vorarlberg, Silvretta und die Kunst

Wo:               Atrium des vorarlberg museum

Wann:           27. März bis 27. Juni 2021

 

https://www.vorarlbergmuseum.at/ausstellungen/ausstellungsvorschau/