Grafik der Auslandshilfe. Eine große weiße Kugel symbolisiert unsere Welt. Auf der Oberfläche befinden sich farbige Abdrücke von Händen.

Dürre am Horn von Afrika

Äthiopien ist eines der am heftigsten vom Klimawandel betroffenen Länder der Welt. Riesige Landstriche sind von einer anhaltenden Dürre betroffen, welche Ernteausfälle, schwere Verluste bei den Tierbeständen und Hunger bei den Menschen zur Folge hat. Wir helfen mit Unterstützung vieler Spender und mit Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit vor Ort rasch und unbürokratisch.

Durch die klimabedingten negativen Einflüsse haben die als Halbnomaden lebenden Menschen in Borana ihre Lebensgrundlage, verloren. Es gibt kaum noch Trinkwasser und tausende Rinder sind bereits an verseuchtem Wasser verendet.

Ackerbau kam fast komplett zum Erliegen und wie wenigen Flächen die bebaut wurden, vielen vielfach einem Schädling zum Opfer. Viele Wasserquellen sind versiegt und die Regenwasserbecken sind leer. Ohne rasche Hilfe für die Menschen in Ostafrika bahnt sich eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes an.

 

Kein Geld für Nahrungsmittel

Erhebungen unserer Partnerorganisation vor Ort zeigten, dass die benötigten Nahrungsmittel auf Märkten in der Nähe erhältlich sind. Aber die Haushalte verfügen nicht über das Einkommen um Lebensmittel zu kaufen. Der Ernährungsstatus, besonders der bedürftigen Mitglieder der Gesellschaft, verschlechtert sich dramatisch und die Fälle von akuter Unterernährung nehmen zu.
Der Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser ist stark eingeschränkt. Dadurch ist auch die Hygienesituation stark beeinträchtigt und Erkrankungen nehmen zu. Viele SchülerInnen brechen die Schule ab, da die Kinder unter Hunger leiden und mit den Herden mitwandern, um Wasser und Futter für die Tiere zu suchen.

 

Hilfe für die Bedürftigsten

Die Caritas und SCORE können mit der finanziellen Unterstützung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit des Außenministeriums die bedürftigsten Bevölkerungsgruppen in vier der am schwersten betroffenen Bezirken der Borana Zone (Yabello, Gomole, Dubluq und Dillo) mit Hilfe erreichen, das sind 10.328 Menschen.

Unterernährte Kinder, mangelernährte schwangere und stillende Mütter erhalten Zusatznahrungsmittel für sich und die Kinder. 1.270 Kinder in sechs Bildungseinrichtungen erhalten täglich eine warme Mahlzeit in der Schule, damit sie weiter zur Schule gehen können.

 

Cash-For-Work

1.155 bedürftige Familien oder ca. 6.930 Einzelpersonen profitieren von einem Cash-for-Work Programm und können sich durch die Einkünfte daraus notwendige Nahrungsmittel kaufen. Dieses Programm hat den Schwerpunkt auf Aktivitäten zum Ressourcenschutz und zur Verbesserung der Wasserspeicher. 115 besonders bedürftige Haushalte, die keine Arbeit leisten können, erhalten bedingungslose Bargeld- oder Lebensmitteltransfers.  Maßnahmen zu verbesserten Hygienepraktiken rundem das Projekt ab.

Partner

Gefördert von der Österrichschen Entwicklungszusammenarbeit.