Eine Gruppe von Schulkindern vor einer Kindertagsstätte in Mosambik

Landwirtschaftliches Wissen säen

Seit vielen Jahren unterstützen wir Kleinbauern im südlichen Äthiopien in der Diözese Meki. „Vor über zehn Jahren haben wir mit dem Aufbau von Genossenschaften begonnen“, schildert Martin Hagleitner-Huber, Leiter unser Auslandshilfe. „In diesen bäuerlichen Selbsthilfeorganisationen werden mittlerweile knapp 20.000 Familien erreicht.“

 

Gemeinsam mit der Caritas der Diözese Bozen-Brixen wird im Projekt "Schulungszentrum" das Wissen und die Erfahrungen für kleinbäuerlich strukturierte und nachhaltige Landwirtschaft gebündelt. „Ein Kleinbauer in Äthiopien ist mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. So sind etwa die Böden trocken und ausgelaugt“, erläutert Hagleitner-Huber. „Durch das neue Schulungszentrum statten wir die Bauern vor Ort mit besserem Fachwissen aus und zeigen neue Möglichkeiten in der Landwirtschaft auf.“

Besonderes Augenmerk wird im geplanten Schulungszentrum dabei der Wiederaufforstung und Aufwertung der Böden zukommen. „In einem ersten Schritt soll eine Baumschule errichtet werden. Im ersten Jahr sollen mindestens 120.000 Setzlinge gezogen und in Umlauf gebracht werden“. Langfristig sollen über das Schulungszentrum mindesten 19.000 Kleinbauern erreicht werden.