Trauernden Kindern Halt geben


Wann: 27.09.19 / 16:00

„Trauernde Kinder wollen einfach nur mit anderen Kindern spielen und sich bewegen und manchmal brauchen sie Räume, um Gefühle auszudrücken und Trost zu finden“, so Beatrix Berthold, Koordinatorin von HoKi. Genau um solche geschützten Räume geht es in den Trauertreffs für Kinder und die Natur bietet dafür den optimalen Rahmen. „Denn oft fällt es den Kindern schwer, über das, was sie bewegt, zu sprechen. Erfahrene und qualifizierte TrauerbegleiterInnen sind für die Kinder da und  unterstützen sie darin, Gefühle kreativ und spielerisch auszudrücken – auch ohne Worte. Das entlastet die kleinen Kinderseelen und hilft ihnen, mit dem Verlust eines lieben Menschen zu leben.“

Lachen und Weinen – alles darf sein
Kinder haben ein gutes Gespür für die Schönheit und Stärke des Waldes und erleben ihn als wohltuend. Ein starker Baum gibt Halt und der weiche Waldboden trägt. Unsagbar vieles gibt es im Wald zu entdecken und zu erforschen – mit Spiel, Spaß und viel Freiraum für kleine Forscherinnen und Forscher.

Bei einer kleinen Jause ergeben sich Gespräche oder auch ein gemeinsames Schweigen. Alles ist möglich und erlaubt, was den Heilungsprozess der trauernden Kinder fördert. „Die Gemeinschaft und die Verbundenheit sind die festen Säulen dieser Trauertreffs, die Trost und Geborgenheit geben können in einer Zeit, die Angst, Tränen und Unsicherheit mit sich bringt“, so Beatrix Berthold abschließend. Und manches Mal nehmen die Kinder nicht nur die sinnlichen Anregungen des Waldes im Herzen mit nach Hause. Es kann auch sein, dass Stock und Stein oder ein Waldgeist mit nach Hause will!

Trauertreffs für Kinder im September

Arbogast

Wann: Freitag, 27. September, 16 bis 18 Uhr
Wo: Bildungshaus St. Arbogast