Das sind wir

Ob wir auf dem Marktplatz Dornbirn ein Klo aufstellen,  Filmclips erstellen, bei Pressekonferenzen mitreden,  3 m hohe Riesenkinderfiguren bauen,  Workshops zu allen erdenklichen Themen erarbeiten, an der UNO in New York über Monatshygiene diskutieren,  300 kg Bio-Kekse backen, mit Bundespräsidenten Van der Bellen frühstücken, bei -7°C im Zelt schlafen, usw…. UNS wird nie langweilig!

Deshalb lautet unser Motto auch: „LABER NET! TUA WAS!“ 

Wir sind inzwischen ganz nach dem Prinzip von SDG17 mit vielen Partnern in ganz Österreich vernetzt.
Wir nutzen jede Gelegenheit unsere Arbeit vorstellen zu können, um weitere Jugendliche mit unserem Tatendrang für eine bessere Welt anzustecken!  

 

Clarina Kaufmann

…lebt nach dem Motto „No one has ever become poor by giving“ und wusste schon sehr früh, dass sie irgendwann mal helfen will, die Welt zu verbessern. Seit sie 15 Jahre alt ist, setzt sie sich bei den Jugendbotschaftern für die verschiedensten Themen ein. In ihrer Freizeit kann Clarina ihren Gerechtigkeitssinn und ihre Zielstrebigkeit bei der Planung und Umsetzung von Crowdfunding Projekten der Jugendbotschafter sehr gut gebrauchen. Es kommt durchaus vor, dass man sie für längere Zeit nicht im Ländle findet. Dann sucht man sie am besten in irgendeinem fernen Land mit einer anderen Kultur.

Celine Wachter

Celine Wachter ist durch ihr Tanztalent beim Musical ,,Solve it, die Zeit läuft“ zu den Jugendbotschaftern gekommen und seit fast 2 Jahren mit Leidenschaft dabei. Sie ist von Anfang an sehr engagiert, nimmt sich viel Zeit, um Gutes zu tun, ihre Meinungen mit anderen zu teilen und Lösungen für Weltprobleme zu finden. Seit ich Celine kenne, spricht sie von ihrem großen Traum, eines Tages ein soziales Jahr in Afrika machen zu wollen. Sie beweist ihr Können bei den Jugendbotschaftern immer wieder neu, durch ihre Spontanität und Ideen begeistert Celine unser Team. Meine Freundin besucht derzeit das Borg Egg, wo sie heuer im Abschlussjahr ist. Nicht nur durch ihre Einzigartigkeit und ihr sympathisches Auftreten begeistert sie die Menschen, sondern auch ihr verlässlicher Präsenz und offene Art ist sehr wertvol

Katharina Hohengartner

Seit 2013 ist Katharina Mitglied der Jugendbotschafter und gehört mittlerweile schon zu den Urgesteinen. Mit ihrer ruhigen, bedachten und genauen Art, ihrem kritischen Denken sowie ihrer Offenheit für Neues bereichert sie das Team der Jugendbotschafter von Beginn an. Schon seit Kindertagen ist Katharina sehr begeistert von anderen Ländern, Sprachen und Kulturen. So entpuppte sich auch rasch das Reisen als ihre größte Leidenschaft. Durch ihre Faszination an der Linguistik und den Spaß an der Arbeit mit Menschen entschloss sie sich schließlich dazu, das Lehramtsstudium für Englisch und Spanisch anzutreten. Neben dem Studium verbringt Katharina die Zeit am liebsten in der Natur, mit ihrem Kater oder in Gesellschaft von Freunden und Familie. 

Sarina Grabher

Eine, die hinschaut und verändert

Seit drei Jahren lebt sie vegan, setzt sich für Nachhaltigkeit ein und konsumiert sehr bewusst. Dabei schaut Sarina, aus Lustenau, sehr genau hin, denn sie weiß: Nur wer recherchiert und sich gut informiert, muss sich nicht mit billigen Antworten abspeisen lassen. In Klimafragen jedenfalls kann ihr mit Sicherheit längst niemand mehr ein X für ein U vormachen. Deshalb setzt sie sich auch bei den Jugendbotschaftern aktiv ein, um ihren Themen eine Stimme zu geben.

„Das Leben ist ein Prozess, bei dem man jeden Tag einen Schritt geht“, so Sarina und meint damit: Das Verändern und Verbessern hört nie auf. Sie weiß, dass es da und dort auch Kompromisse braucht. Doch mit dem Argument „Ich tue eh schon so viel!“ würde man halt auch nicht weiterkommen.

Neben ihrem Engagement bei den Jugendbotschaftern verbringt sie sehr gerne Zeit in der Natur, macht Yoga oder Sport. Genauso wichtig sind ihr aber gemeinsame Stunden mit lieben Menschen und das Erkunden neuer Länder.

Corinna Heinzle

Mit Menschen zusammen zu arbeiten, ihnen zu helfen, ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, die Welt für jeden egal, ob jung oder alt, ein bisschen fröhlicher zu machen, dass sind Gründe warum Corinna sich so sozial engagiert. Corinna, die lieber Coco genannt wird, könnte nie auf ihre geliebte Musik verzichten, denn durch Musik & die Erarbeitung von Musicals wird die Welt bunter!

Laut Coco wird in der Welt viel zu viel geredet und zu wenig getan. Sie lebt hingegen nach unserem  Motto „Laber net! Tua was!“, das Motto der Jugendbotschafter*innen. Coco ist ein Organisationstalent, überall dabei, wo sie dabei sein kann, und seit einigen Jahren ein wichtiger Teil dieser Gruppe geworden!

Was Coco ausmacht ist ihre lustige und humorvolle Art - man muss ständig mit ihr mitlachen.

Ihr ist es wichtig, dass ihr ihre Arbeit Spaß macht und dass man ein glückliches und zufriedenes Leben führt!

 

Lilli Deutsch

Lilli ist seit 2013 bei den Jugendbotschaftern und ist somit seit der Gründung dabei. Was sie in dieser Zeit vor allem gelernt hat ist, dass jeder Einzelne etwas verändern kann und dass es auch die Verantwortung jedes Einzelnen ist dies zu tun. Dass jeder Mensch und vor allem: jedes Kind eine Stimme und Perspektiven hat, ist ihr darum auch ein sehr wichtiges Anliegen.

Mit ihrem kühlen Kopf in stressigen Situationen und ihrem optimistischen Ausblick auf das Leben bereichert Lilli das Team der Jugendbotschafter.
Ihre lustige und offene Art und ihre Offenheit allem Neuen gegenüber, war besonders während den Äthiopienreisen eine tolle Bereicherung!

Lilli liebt die ausländische Küche, und ist mit so ziemlich gar nichts aus der Ruhe zu bringen!

Ihre Liebe zu Menschen, neuen Orten und Abenteuern brachte sie dazu Psychologie in Holland zu studieren. Neben ihrem Studium verbringt sie ihre Zeit am liebsten am Reisen, mit Freunden oder in der Natur. 

Antonella Oyhenhart

Ich habe mich dazu entschieden bei den Jubos dabei zu sein, denn ich wollte schon immer etwas Gutes für meinen Planeten und für die kommenden Generationen tun. Ich allein, wusste nicht genau, wie ich das schaffen kann. Angefangen hat es mit dem Musical „Solve it! – Die Zeit läuft!“. Da lernte ich ein paar Jubos kennen und hörte mir an, was sie so machen und warum. So kam ich zu der Entscheidung, bei den Jubos mitzumachen. Am meisten reizte mich das Schultoiletten-Projekt in Äthiopien. Ich finde die Idee großartig und sehr sinnvoll. Ich war auch bei einem Workshop dabei und hatte das Gefühl, dass ich so meine Stimme für etwas Gutes nutzen kann.

Ich würde mich als sozial und offen beschreiben. Ich liebe neue Menschen kennenzulernen und mit Menschen zu arbeiten. Ich bin auch spontan und extrovertiert. Zu meinen Hobbys gehören singen und Instrumente spielen, sowie Spaziergänge in der Natur. Zu meinen Stärken gehören Sprachen und Spontanität. Ich bin immer bereit für neue Herausforderungen!

Carla Sophie Raffl

Carla Sophie, die eigentlich jeder „Cadie“ nennt, ist vor drei Jahren ihrem Motto „TAKE A CHANCE. MAKE A CHANGE“ gefolgt und hat ihre Chance ergriffen, etwas in der Welt zu verändern. Bei den Jugendbotschaftern bringt sie ihre Kreativität ein, indem sie zu wichtigen Themen interessante Infos herausfindet und daraus einen Masterplan entwickelt, um ihre Stimme für benachteiligte Menschen zu erheben. Auch nach der Matura hat es sie in den sozialen Bereich verschlagen. Doch neben ihrem Engagement verbringt sie am liebsten ganz viel Zeit damit, Konzerte zu besuchen, neue Städte zu erkunden, vegane Restaurants auszutesten und Zeit mit ihren Freunden zu verbringen. Toleranz, Offenheit und immer einen klaren Kopf bewahren – das ist, was sie ausmacht!

Laura Wachter

Wer Laura sucht, findet sie am ehesten vor dem Laptop am Studieren, bei den Jugendbotschaftern am Diskutieren, bei ihren Freunden oder schlafend in ihrem Bett. Wenn bei den Jugendbotschaftern neue Ideen entstehen, scheitert es bei ihr nie an der Umsetzung, denn auf sie ist immer Verlass. Auch an sich selbst versucht sie ständig zu arbeiten und ist dabei, nach und nach ihren Plastikkonsum zu verringern und auf tierische Produkte zu verzichten. Ihr Temperament bemerkt man, wenn sie sich von intoleranten oder vorlauten Menschen provoziert fühlt. Wenn es aber um Menschen in unmenschlichen Situationen oder Tiere in Massentierhaltung geht, zeigt sich ihre Empathie und sie gibt alles, um zu helfen. Zu oft kann man sie darum als „Sensibelchen“ bezeichnen.

 

 

Eva Willi

"Always give the best - you can’t do more and shouldn’t do less”

Nach diesem Motto unterstützt Eva die Jugendbotschafter*innen mit viel Herz. Eva ist herzlich, ehrgeizig und humorvoll. Mit ihr an Projekten zu arbeiten, macht sehr viel Spaß. Sie ist ein wahres Organisationstalent - neben der Schule setzt sie sich für die wichtigen Themen im Leben ein und spielt leidenschaftlich Volleyball. Nebenbei ist sie auch eine super Trainerin!

Wenn sie ihr Highlight bei den Jugendbotschafter*innen aussuchen müsste, würde sie sich für die PET Parade entscheiden. Dieser Event war für sie ein Zeichen, dass wir gemeinsam etwas verändern können, und hat durch ihre Rede vor vielen Menschen auch bewiesen, dass sie Aussagen auf den Punkt bringen kann. Die Umwelt liegt ihr sehr am Herzen, aber besonders setzt sich auch gerne für Kinderrechte ein, um allen Kindern eine Stimme zu geben.

 

Ayse Merve Semercio

Ayse Merve Semercio ist seit März 2017 Teil der Jugendbotschafter Vorarlberg. Durch ihre gesprächige und energische Art steigert sie immer wieder gerne die Stimmung in der Gruppe. Sie hat eine Leidenschaft für die Musik, die wir auch gerne in Projekte integrieren, wie beispielsweise in unseren Musicals. Ayses herzliche und kommunikative Art ist ein absoluter „ice-breaker“ und sie versteht es total auf fremde Menschen zuzugehen und ein Gefühl von willkommen sein zu vermitteln. In Äthiopien sorgte sie mit ihrer Ukulele für Unterhaltung und Zusammenhalt und komponierte unseren „Jubo-Song“ , den sie 2020 mit professioneller Unterstützung im Tonstudio aufnehmen durfte. Sie brennt vor allem für Themen wie Gleichberechtigung und Rassismus. Da sie zurzeit in Wien wohnt, versucht sie die Gruppe so gut es geht aus der Hauptstadt zu unterstützen.

 

 

Senta Edith Winkler

…wollte schon immer etwas verändern. Nicht auf kleiner Basis nur für sich selbst, sondern auch auf großer Ebene. Sie wollte etwas für andere verändern, die es nicht so gut hatten. Und noch dazu wollte sie etwas an ihrer und der Zukunft vieler anderer nicht nur verändern, sondern verbessern. Vor etwas mehr als einem Jahr bekam sie die Chance dazu. Bei den Jugendbotschaftern kann sie mit ihren eigenen Vorschlägen und Ideen andere unterstützen, über Probleme aufklären und für ihre Zukunft kämpfen. Durch die Hilfe ihrer Kolleginen ist es ihr möglich geworden tatsächlich etwas zu bewirken und schenkt ihrer eigenen Stimme sowie der Stimme vieler, welche oft überhört werden, Beachtung.
Senta hilft gerne bei Englisch-Übersetzungen, diskutiert gerne über gesellschaftskritische Ungereimtheiten und zeichnet, sobald sie eine nStift zwischen die Finger kriegt!
Ansonsten drückt Senta noch die Schulbank (wenn auch nicht immer absolut aufmerksam!) oder man findet sie in ihrem Zimmer am Zeichnen, Videospiele spielen oder manchmal sogar am Lesen.

Lena Feurstein

… ist eine unserer ältesten Jugendbotschafterinnen und schon von Anfang an dabei – also quasi unser Urgestein?
Eine herzliche und starke Persönlichkeit, die man definitiv nicht oft sprachlos antrifft. Sie ist weltoffen, engagiert und sehr interessiert an jeglichen Themen, die uns als Jugendbotschafter beschäftigen. Lena probiert gerne Neues aus, ist bei spontanen Aktionen immer dabei und peinlich ist ihr sowieso fast gar nichts – egal ob im Pappkarton in der Stadt übernachten oder unangenehme Themen ansprechen. Nachhaltigkeit ist ihr sehr wichtig, weshalb sie sich auch privat stark gegen Plastikkonsum und Lebensmittelverschwendung einsetzt.
Leidenschaftlich gerne macht sie Projekte mit Kindern, bei der uns ihre pädagogischen Fachkompetenzen sehr zugute kommen - deshalb liegen ihr vor allem die Workshops an Schulen sehr am Herzen.

Fürs Jus-Studium hat es sie nach Innsbruck verschlagen, wo sie in der Freizeit viel in den Bergen oder auf jeglichen Festen unterwegs ist.

Was sie nicht leiden kann? Unehrlichkeit, Menschen, die „ned vorwärts tuan“ und wenn sie für Fotos posen muss!

Theresa Schwärzler

Theresa hat sich bei ihrer Anmeldung als Tänzerin bei unserer letzten Musicalproduktion der Jugendbotschafter: „Solve it! Die Zeit läuft!“ dazu entschieden, sich für unsere Welt und Mitmenschen einzusetzen. Mit ihrem kreativen Köpfchen bringt sie gerne neue Ideen bei den Jugendbotschaftern ein. Sie besucht derzeit die Kindergartenschule in Zams, weshalb sie für diverse Jubo-Treffen eine ziemlich lange Wegstrecke auf sich nimmt. Doch auch ihr Aufenthalt im Internat lässt sie nicht davon abbringen, sich weiter zu engagieren.
Das Thema „Kinderrechte“ ist ihr nicht nur ausbildungsbedingt ein besonderes Anliegen.
In ihrer Freizeit unternimmt Theresa gerne etwas mit Freunden, macht Sport und am liebsten erkundet sie neue Orte.

Wir lieben ihre offene und herzliche Art. Theresa ist ein sehr toleranter, offener und hilfsbereiter Mensch ist, der jedem eine gute Freundin sein möchte.

Jana Berchtold

… unser Italien-Freak und unsre Weltenbummlerin. Egal welches Reiseziel, Jana ist auf jeden Fall immer dabei. Wenn es darum geht, seine Meinung mit schlagfertigen Argumenten zu vertreten, ist auf Jana zu zählen. Jana ist eine sehr herzliche, positive und lebensfrohe Person, die für jedes Abenteuer zu begeistern ist und gutes Essen liebt (und vor allem auch selber spitze kochen kann!).

Ein Lieblingsort von Jana ist die Natur. Egal ob lange Spaziergänge im Wald oder anstrengende Bergtouren – Jana ist mit großer Begeisterung dabei.

Für ihr Studium hat es Jana nach Wien verschlagen, weshalb sie eher selten im Ländle anzutreffen ist. Trotzdem ist sie für verrückte Aktionen der Jubos immer zu haben und wenn’s sein muss, ist kein Weg für sie zu weit. Ihre Wortgewandtheit und Souveränität hat das Sprachentalent auch schon bei diversen Ansprachen bewiesen, wie zum Beispiel bei den Vereinten Nationen in Wien und Genf. Da sie schon seit über sieben Jahren mit von der Partie ist und gerne für Recht und Ordnung sorgt, trägt sie den Spitznamen „Bürgermeisterin“.

Leonie Bilger

Leonie Bilger ist schon seit knapp 6 Jahren bei den Jugendbotschaftern. Damals kam sie durch ihr Tanztalent beim Musical „Stand up!“ dazu. Auch heute noch steht sie begeistert und mit viel Leidenschaft - auch als Choreografin für neue Musical-Produktionen auf der Bühne. Doch nicht nur das Tanzen liegt ihr im Blut. Beim Thema „Kinderrechte“ ist sie inzwischen ein Profi, und war als Jugenddelegierte bei der Prüfung des österr. Staatenberichts involviert. Auf Leonie kann man sich stets verlasssen. Sie ist zuverlässig, ehrgeizig herzlich und humorvoll.
Trotz diverser Streitereien mit Lehrern, lässt sich Leonie nicht von neuen Projekten abhalten, denn ihr ist es wichtig einen Beitrag zu leisten. Leonie passt perfekt zum Motto der Jugendbotschafter, „LABER NET! TUA WAS!“, redet nur wenig, aber handelt umso mehr. Sie zählt zwar zu den ruhigeren Menschen, aber wenn sie etwas zu sagen hat, dann teilt sie ihre Meinung auch mit.

Julia Amann

...die inzwischen seit zwei Jahren bei den Jugendbotschaftern dabei ist, hat ein zentrales Lebensziel: Die Welt in einem besseren Zustand zu verlassen, als sie sie aufgefunden hat.
Sie fällt besonders durch ihr unermüdliches Engagement, ihre coole Ideen und ihre Hingabe zu jedem Projekt auf, dass sie als sinnvoll erachtet, während sie auch jederzeit dazu bereit ist, alles andere zu vernachlässigen, um mit ihren Bemühungen anderen zu helfen.
Julia ist eine sehr gute Rednerin, was sie bei diversen offiziellen Anlässen und auch bei unseren Äthiopien-Videoclips immer wieder unter Beweis stellt – wie auch
bei der Neuinszenierung unseres SDG-Musicals, wo sie eine der Hauptrollen besetzt. 
Auch in ihrem Privatleben versucht die leidenschaftliche Pfadfinderin so gut wie möglich nachhaltig zu leben. Nebenbei lebt sie sehr gern ihre kreative Seite aus, sei das beim Malen, Nähen oder Musizieren. Ein unermüdlicher Optimismus und ihre Leidenschaft zeichnen Julia besonders aus.

Jennifer Kidd

Jenny lebt nach dem Motto „Don’t die with dreams, die with memories“.

Ihre Weltoffenheit, ihre Ehrlichkeit und ihr Humor sind drei der auffälligsten Eigenschaften, die Jenny hat. Die Umsetzung der SDG und das Straßenkinderprojekt PROCS sind die JUBO-Projekte, die ihr am wichtigsten sind. Obwohl, oder gerade, weil, sie in Wien lebt steckt sie sehr viel Herzblut in die Dinge die sie macht und ist dadurch ein wichtiger Bestandteil von uns. Ihr ist es wichtig, dass Leute nicht nur reden, sondern auch etwas tun. Jenny redet zwar selber auch viel – egal ob mit PolitikerInnen, vor 300 Leuten auf der Bühne oder mit Freunden – trotzdem kommen bei ihr die Taten nie zu kurz.
Zu ihren Stärken gehören zweifellos auch Fotografie und Filmschnitt! Mit diesen Talenten hat sie schon einige tolle Jubo-Clips auf unserer playlist produziert. Am liebsten wäre Jenny vermutlich gerade irgendwo auf der Welt (wo es keine Spinnen gibt) am Surfen, neues Essen probieren oder andere Abendteuer erleben. Ohne Jenny würde auf jeden Fall ein wichtiger Teil der Jubos fehlen.