Auf einem orangen Hintergrund befinden sich bunte Blätter.

Ab 26. Februar 2020 beginnt die heurige Fastenzeit und dieses Datum ist auch der Startschuss für die AKTION.TROCKEN 2020. Wer es schafft, 40 Tage lang den Alkoholkonsum zu reduzieren, beziehungsweise gänzlich darauf zu verzichten, dem gelingt es vielleicht auch länger oder für immer. Der bewusste Verzicht einer liebgewonnen Gewohnheit stellt ungesundes Verhalten infrage. Gleichzeitig steigt auch der Genuss. Denn: was selten auf den Tisch kommt, das ist etwas Besonderes und erhält so auch eine größere Bedeutung.

Das Positive steht bei der App dabei im Vordergrund und jeder alkoholfreie Tag ist ein gewonnener Tag. Die App dokumentiert auch jene Tage, an denen man Alkohol getrunken hat und spiegelt mit einem Blick das eigene Konsumverhalten wider. In den vergangenen Jahren hat die App den Praxistest bestens bestanden. Die Bilanz aus dem letzten Jahr kann sich sehen lassen. Insgesamt haben 1.444 TeilnehmerInnen ganze 28.910 Verzichtstage gesammelt. 

Verzicht von Alkohol fällt schwer?

Manche erleben während der Teilnahme an Aktion Trocken vielleicht, dass der Verzicht von Alkohol schwer fällt oder gar unmöglich ist. Vielleicht wollen Sie sich Gedanken über Ihren Umgang mit Alkohol machen. Dann könnten Sie sich folgende Fragen beantworten:

  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Alkoholkonsum zu hoch ist oder sich vielleicht auch schon auf Ihre Gesundheit auswirkt?
  • Haben Sie schon öfters versucht, den Alkoholkonsum zu reduzieren?
  • Haben Sie festgestellt, dass dies „einfach so“ nicht geht?
  • Möchten Sie völlig auf Alkohol verzichten oder ist Ihr Ziel, den Konsum zu reduzieren?

Die MitarbeiterInnen unserer Suchtfachstellen bieten hierzu Beratung und Unterstützung.

Zur Unterstützung der ersten Selbsteinschätzung wurde von der Weltgesundheitsorganisation ein Selbsttest entwickelt. Er dient dazu, gefährlichen und schädigenden Alkoholkonsum zu erkennen.

 

Sie merken, dass der Verzicht Ihrem/r PartnerIn, FreundIn oder sonstigen Angehörigen nicht möglich ist bzw. Sie dieses Thema schon länger beschäftigt? Die MitarbeiterInnen der Suchtfachstellen bieten hierzu Information, Austauschmöglichkeiten mit anderen Menschen in dieser Situation sowie Unterstützung.

UnternehmerInnen, PersonalleiterInnen und/oder BetriebsärztInnen

Für UnternehmerInnen, PersonalleiterInnen und/oder BetriebsärztInnen stellt die Förderung der Teilnahme der MitarbeiterInnen an Aktion Trocken eine Möglichkeit zur betrieblichen Gesundheitsförderung dar. Durch die bewusste Entscheidung für Konsum oder Verzicht während der Teilnahme an der Aktion werden das eigene Trinkverhalten reflektiert und mögliche Schwierigkeiten sichtbar. Unsere Suchtarbeit bietet bei Bedarf Unterstützung vor Ort.

Hintergrundinformationen

1979 wurde die „Aktion Trocken“ vom Götzner Pfarrer Wilfried Blum ins Leben gerufen, welche jedes Jahr zur Fastenzeit motiviert, auf Alkohol zu verzichten. Dabei steht die Verbesserung der Lebensqualität sowie Sensibilisierung zum Thema „Alkoholkonsum“ im Vordergrund.

 

Die 4 Träger der Aktion sind die Caritas mit dem Fachbereich Suchtarbeit, die Katholische Jugend und Jungschar, SUPRO (Werkstatt für Suchtprophylaxe) sowie der Vorarlberger Familienverband.